Audi rast in Rettungsgasse: Sieben Verletzte

  • Mit erhöhter Geschwindigkeit - und vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln - ist ein 24-Jähriger in eine Rettungsgasse gerast und hat die Kontrolle verloren.
  • Bei dem Unfall wurden er und seine drei Mitfahrer schwer verletzt.
  • Drei weitere Menschen wurden leicht verletzt.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 25 bei Hamburg-Bergedorf sind sieben Menschen verletzt worden, vier von ihnen schwer. Ein 24 Jahre alter Autofahrer fuhr am Samstagabend - mutmaßlich mit überhöhter Geschwindigkeit - in eine Rettungsgasse, die sich nach einem Unfall gebildet hatte, wie die Polizei mitteilte. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Auto und stieß mit vier Wagen zusammen, die links und rechts die Rettungsgasse bildeten. Der 24 Jahre alte Fahrer, sein 34 Jahre alter Mitfahrer, ein weiterer 24 Jahre alter Autofahrer und die 41-jährige Beifahrerin eines weiteren Wagens wurden dabei schwer verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Drei weitere Menschen zogen sich leichte Verletzungen zu.

Nach Angaben der Polizei besteht der Verdacht, dass der mutmaßliche Unfallverursacher unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ihm wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Weil er angab, nicht am Steuer gesessen zu haben, stellte die Polizei seine Kleidung und sein Auto sicher. Die Autobahn wurde in der Nacht zu Sonntag für mehrere Stunden stadteinwärts voll gesperrt.

RND/dpa