• Startseite
  • Panorama
  • Arzt soll Patientinnen betäubt und vergewaltigt haben: Suizid in U-Haft

Arzt soll Patientinnen betäubt und vergewaltigt haben: Suizid in U-Haft

  • Ein Bielefelder Arzt, der am Montag festgenommen wurde, hat sich in seiner Zelle das Leben genommen.
  • Dem Mann wurde vorgeworfen, zwei Patientinnen mit einem Narkosemittel betäubt und sie vergewaltigt zu haben.
  • Ein Opfer soll er zweimal missbraucht haben.
Anzeige
Anzeige

Bielefeld. Ein Arzt, der zwei Patientinnen betäubt und anschließend vergewaltigt haben soll, hat sich in der Untersuchungshaft das Leben genommen. Der Leiter der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede sagte am Donnerstag, der Neurologe sei am Morgen tot in seiner Zelle aufgefunden worden. Der 32-Jährige habe sich selbst erstickt, wofür er seine fachlichen Kenntnisse als Mediziner genutzt habe, schilderte Uwe Nelle-Cornelsen. Das “Westfalen-Blatt” hatte zuvor über den Suizid berichtet.

Der Mann war verdächtigt worden, im Juli und September 2019 zwei Frauen vergewaltigt zu haben, ein Opfer sei zweimal sexuell missbraucht worden. Der 32-Jährige habe seine mutmaßlichen Taten auch gefilmt, hatten die Ermittler am Mittwoch mitgeteilt. Der Mediziner war am Montag festgenommen worden, am Dienstag hatte das Amtsgericht Haftbefehl erlassen. Eine der Frauen hatte Anzeige erstattet und damit die Ermittlungen ins Rollen gebracht.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

Anzeige

(0800) 111 0 111 (ev.)

(0800) 111 0 222 (rk.)

Anzeige

(0800) 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche)

E-Mail unter www.telefonseelsorge.de

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen