Anzeige gegen Impfgegner nach Aktion in Supermarkt

  • In Mecklenburg-Vorpommern haben Impfgegner Supermarktkunden bedrängt.
  • Die Polizei berichtet von sieben Personen samt Lautsprecher.
  • Jetzt warten eine Anzeige und Hausverbot auf sie.
Anzeige
Anzeige

Pasewalk. Sechs Männer und eine Frau haben in einem Supermarkt in Pasewalk im Landkreis Vorpommern-Greifswald Kunden dazu gedrängt, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen. Am Freitagnachmittag forderten die sieben Personen mit einer Tonbandansage über Lautsprecher die Kunden auf, „sich selber eine Meinung zu bilden“ und sich nicht impfen zu lassen, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Anzeige und Hausverbot

Die dunkel gekleidete Gruppe von Menschen im Alter zwischen 17 und 44 Jahren trug den Angaben zufolge ein Transparent mit der Aufschrift „Wehrt euch gegen Impfwahnsinn und Panikmache!“ mit sich. Gegen sie wurden Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet und ein Platzverweis für den Markt ausgesprochen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen