Anschlag in Israel

Netanjahu kündigt „sofortige Maßnahmen“ an

Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel

Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel

Jerusalem. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der tödlichen Attacke eines Palästinensers auf Israelis in Ost-Jerusalem eine entschlossene Reaktion angekündigt. Es habe eine Sicherheitsbewertung gegeben, er habe sich für „sofortige Maßnahmen“ entschieden, sagte er zu Reportern am Hauptquartier der Nationalpolizei. Er werde für Samstagabend sein Sicherheitskabinett einberufen, um weitere Schritte zu erörtern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Netanjahu lehnte es ab, die Pläne zu erläutern, sagte aber, Israel werde entschlossen und gelassen handeln. Die Öffentlichkeit rief er dazu auf, keine Selbstjustiz zu üben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

US-Präsident Joe Biden spricht von „Attacke gegen die zivilisierte Welt“

Die USA verurteilten den Angriff aufs Schärfste. Man sei schockiert und traurig über den Verlust von Menschenleben, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre. Sie unterstrich, dass sich die Attacke eines Palästinensers am Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts ereignete. Die USA böten der Regierung und der israelischen Bevölkerung ihre volle Unterstützung an, sagte sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bekräftigt wurde dies später von US-Vertretern, die berichteten, dass Präsident Joe Biden mit Netanjahu telefoniert, ihm die genannte Unterstützung angeboten und von einer „Attacke gegen die zivilisierte Welt“ gesprochen habe. Biden habe die eiserne Verpflichtung der USA mit Blick auf die Sicherheit Israels betont.

Sieben Menschen getötet, Angreifer von der Polizei erschossen

Ein 21-jähriger Palästinenser hatte am Freitag nach Angaben der israelischen Polizei in der Nähe einer Synagoge in Ost-Jerusalem das Feuer eröffnet und sieben Menschen getötet. Am 27. Januar wird weltweit der Opfer der Schoah gedacht. Der Tag markiert die Befreiung des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945.

Der Jerusalemer Polizeichef, Doron Turdscheman, sagte, der Schütze sei bei dem Versuch erschossen worden, zu fliehen. Er sprach von drei Verletzten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Angreifer wurde ein 21-Jähriger aus Ost-Jerusalem identifiziert, der nach Angaben der Behörden offenbar allein handelte. Turdscheman versprach „aggressive und erhebliche“ Anstrengungen, um jeden zu fassen, der ihn unterstützt habe. Die Polizei veröffentlichte auch ein Foto einer Pistole, die der Mann genutzt haben soll.

Der Rettungsdienst Magen David Adom teilte mit, unter den Toten sei eine 70-jährige Frau. Ein Jerusalemer Krankenhaus erklärte, ein 15-Jähriger erhole sich nach einer Operation. Es handelte sich nach Angaben des israelischen Außenministeriums um den tödlichsten Angriff auf Israelis seit 2008. Damals wurden in einem jüdischen Seminar acht Menschen mit Schüssen getötet.

Israel fängt Raketen aus dem Gazastreifen ab und feuert zurück
dpatopbilder - 27.01.2023, Palästinensische Autonomiegebiete, Gaza: Nach einem israelischen Luftangriff im Zentrum des Gazastreifens steigen Feuer und Rauch auf. Israel hat nach eigenen Angaben in der Nacht zum Freitag eine unterirdische Produktionsstätte für Militärraketen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen mit Kampfflugzeugen angegriffen. Die Attacke sei eine Reaktion auf zwei Raketen gewesen, die aus dem palästinensischen Gebiet abgefeuert worden seien, teilte das israelische Militär auf Twitter mit. Man habe die beiden Geschosse abgefangen. Im Süden Israels heulten demnach in der Nacht die Alarmsirenen. Foto: Fatima Shbair/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der Beschuss erfolgte nach einer israelischen Razzia in Dschenin, bei der mehrere bewaffnete Palästinenser und mindestens ein Zivilist getötet worden waren.

Palästinenser feiern Anschlag bei spontanen Kundgebungen

An mehreren Orten im Gazastreifen versammelten sich Dutzende Palästinenser zu spontanen Demonstrationen und feierten den Angriff in Jerusalem. Einige verteilten Süßigkeiten an die Umstehenden. Ähnliche Feiern wurden auch aus der Stadt Ramallah im Westjordanland gemeldet.

Am Donnerstag waren bei einer Razzia des israelischen Militärs im Westjordanland neun Menschen getötet worden. Ein weiterer, 22-jähriger Palästinenser wurde später bei einem separaten Zwischenfall von israelischen Soldaten erschossen. Bei der Beerdigung von einigen der Todesopfer am Freitag kam es zu Auseinandersetzungen zwischen israelischen Sicherheitskräften und palästinensischen Demonstranten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Reaktion auf die jüngsten palästinensischen Todesopfer wurden israelischen Angaben zufolge mehrere Raketen aus dem Gazastreifen auf den Süden Israels abgefeuert, die vom „Iron Dome“ genannten Raketenabwehrsystem abgefangen wurden oder in offenem Gelände niedergingen. Anschließend führte das israelische Militär Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen aus. Die Angriffe hätten Ausbildungsstätten der militanten Hamas gegolten, hieß es.

RND/AP

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken