• Startseite
  • Panorama
  • Anhaltende Trockenheit: Versorger fordern Umdenken bei Wassernutzung

Anhaltende Trockenheit: Versorger fordern Umdenken bei Wassernutzung

  • Anhaltender Regenmangel sorgt dieses Jahr in Deutschland teilweise für Wasserknappheit.
  • Die Harzwasserwerke in Niedersachsen fordern deswegen ein Umdenken.
  • Sie fürchten, dass Dürrephasen zukünftig neue Normalität sein könnten.
Anzeige
Anzeige

Langelsheim. Wegen des sich abzeichnenden anhaltenden Regenmangels fordern die Harzwasserwerke ein Umdenken im Umgang mit Wasser. “Wir müssen uns darauf einstellen, dass in Zukunft Dürrephasen und Trockenheit unsere neue Normalität werden können”, sagte der Technische Geschäftsführer, Christoph Donner, am Donnerstag. “Wir wollen keinen Kampf ums Wasser, aber die Diskussion, wer in Zukunft wie viel Wasser bekommt, ist unvermeidbar”, so Donner.

Talsperren sind unterdurchschnittlich gefüllt

Bereits das dritte Jahr in Folge seien die Talsperren unterdurchschnittlich gefüllt. "Aktuell sind unsere Talsperren nur noch zu rund 44 Prozent gefüllt und damit 20 Prozent weniger als im langjährigen Mittel", so Donner. Die Harzwasserwerke haben in ihrem System Lasten umverteilt: Die Söse- und Eckertalsperre produzieren demnach weniger Trinkwasser, um Ressourcen zu schonen. Die Granetalsperre entlastet dagegen durch mehr Produktion.

Für dieses Jahr lassen die Wettervorhersagen den nach eigenen Angaben größten Wasserversorger Niedersachsens nicht von einer kurzfristigen Entspannung ausgehen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen