Angst vor erstem Schultag: Busfahrerin hält einem Jungen die Hand

  • Das Bild von einer mitfühlenden Busfahrerin aus Wisconsin geht viral.
  • Die Frau hält einem kleinen Jungen die Hand, der sich vor seinem ersten Schultag fürchtet.
  • Im Internet wird sie für ihre Herzlichkeit gefeiert.
Anzeige
Anzeige

Es ist der wohl aufregendste Tag im Leben eines kleinen Menschen: der erste Schultag. Nach den Sommerferien ging es auch für den vierjährigen Axel aus Wisconsin los. Ein Schulbus brachte den keinen Jungen zur Grundschule. Dort sollte für ihn das Vorschuljahr beginnen. Doch er hatte solch eine Angst, dass er anfing zu weinen.

„Er war sehr aufgeregt, dass es endlich losgeht. Doch als der Bus um die Ecke bog, wurde er plötzlich ganz still“, sagte seine Mutter Amy Johnson gegenüber CNN. Als sie ihren Sohn in den Bus setzen wollte, habe er sich an sie geklammert. Busfahrerin Isabel Lane sah das Drama und zeigte Axel den freien Platz hinter ihr. Als seine Mutter den Bus verlassen wollte, versuchte er immer wieder, sich an ihr festzuhalten. „Da habe ich meine Hand hinter den Sitz gehalten und Axel hat sie genommen“, berichtet die Fahrerin CNN.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Busfahrerin tröstet verängstigten Vorschuljungen

Noch bevor der Bus das Ende der Straße erreicht habe, hätte Axel aufgehört zu weinen. „Ich konnte sehen, dass er getröstet werden musste, und das war das Beste, was ich damals tun konnte“, sagte Lane dem Sender. Seine Mutter ist der Fahrerin sehr dankbar. „Jetzt steigt er jeden Tag in den Bus und liebt die Schule.“

Das Bild von Axel und seiner ganz persönlichen Alltagsheldin ging viral, nachdem die örtliche Polizeibehörde es auf Facebook geteilt hatte. Die Nutzer loben Lane für ihr Mitgefühl und ihre Freundlichkeit. „Was für ein wunderbar fürsorgliches Herz die Frau hat. Ich bin so froh, dass sie sich um die Kinder auf ihrer Route kümmert“, schreibt eine Nutzerin bei Facebook.

Lesen Sie auch: Sechsjähriger spendet all sein Taschengeld für Hurrikanopfer

Anzeige

RND/mat