Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Antrag auf vorzeitige Entlassung: Norwegischer Massenmörder Anders Breivik will freikommen

Der norwegische Terrorist Anders Behring Breivik sitzt 2017 in einem Gerichtssaal – er möchte vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden.

Am Dienstag (18. Januar) wäre die Norwegerin Synne Røyneland 29 Jahre alt geworden. Statt den Geburtstag ihrer Tochter zu feiern, wird ihre Mutter Lisbeth an diesem Tag den Auftakt der Verhandlung verfolgen, durch die Synnes Mörder Anders Behring Breivik auf freien Fuß kommen will. Denn die Jugendliche kam bei dem Anschlag auf der Insel Utøya im Juli 2011 ums Leben, während sie das Ferienlager der sozial­demokratischen Jugend besuchte. „Für mich persönlich ist das ziemlich absurd“, sagt Lisbeth Røyneland dem norwegischen Rundfunk.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass der Massenmörder, der nach der Tat zu 21 Jahren Haft und anschließender Sicherheits­verwahrung verurteilt wurde, tatsächlich frei kommen könnte, hält Kristin Bergtora Sandvik für so gut wie unmöglich. „Er hat keine Chance auf Bewährung. Das wird nicht passieren“, sagt die Professorin am Institut für Kriminologie und Rechts­soziologie der Universität Oslo. Die Anklage, so Sandvik, werde argumentieren, dass von Breivik nach wie vor eine akute Gefahr für die norwegische Bevölkerung ausgeht. „Ich glaube nicht, dass er jemals wieder aus dem Gefängnis entlassen werden wird.“

Breivik kann Antrag jedes Jahr aufs Neue stellen

Trotzdem wird sein Fall die Norweger und Norwegerinnen voraus­sicht­lich auch in Zukunft nicht loslassen. Denn ab jetzt kann der Attentäter seine vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis nach norwegischem Recht jedes Jahr aufs Neue beantragen – unabhängig davon, wie gering die Aussichten auf Erfolg sind. „Er wird immer wieder versuchen, den Gerichtssaal als Bühne für sich und die Verbreitung seines rechtsextremen Gedankenguts zu nutzen“, meint Kristin Bergtora Sandvik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie Breivik selbst für seine Freilassung argumentieren will, ist nicht bekannt. Auf eine RND-Anfrage reagierte sein Anwalt, Øystein Storrvik, nicht. Dem norwegischen Rundfunk sagte er: „Er hat eine umfassende Erklärung vor Gericht vorbereitet, und dieser möchte ich nicht vorgreifen.“ Der Versuch von Staatsanwältin Hulda Karlsdottir, der norwegischen Nachrichten­agentur NTB das Filmen der Verhandlung – und damit auch von Breiviks Auftritt – zu untersagen, blieb ohne Erfolg.

Breivik als Häftling eine „extreme Herausforderung“

Vier Tage sind dafür vorgesehen. Vier Tage, die schmerzhafte Erinnerungen in vielen Überlebenden und Hinter­bliebenen der Opfer wachrufen werden, ist sich Miriam Einangshaug sicher. Die junge Norwegerin hat den Angriff auf der Insel Utøya überlebt, bei dem vor allem Kinder und Jugendliche starben. Zum Teil hatte Breivik ihnen aus nächster Nähe in den Kopf geschossen, nachdem er als Polizist verkleidet auf die Insel übergesetzt war. „Das ist jemand, der versucht hat, mich zu töten, und der meine Freunde getötet hat. Deshalb tut das natürlich weh“, sagt Einangshaug dem norwegischen Rundfunk.

Neben Breiviks eigener Aussage sollen bei der Verhandlung laut Staats­anwaltschaft auch ein neues psychiatrisches Gutachten und Material zum Tragen kommen, das die Gefängnis­behörde dem Gericht zur Verfügung gestellt hat. Seit seiner Verurteilung sitzt Breivik in strikter Isolationshaft, als Häftling sei er eine „extreme Herausforderung“, sagt Kristin Bergtora Sandvik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sandvik: „Die Demokratie, die Breivik zu zerstören versucht hat, ist intakt“

Wegen seiner Haft­bedingungen – der Zensur seines Briefverkehrs und der Einzelhaft – hatte der Massen­mörder den norwegischen Staat 2016 verklagt und zunächst teilweise recht bekommen. Ein Berufungs­gericht hatte die Entscheidung 2017 aber korrigiert und die Klage abgewiesen. Auch damals hatte Breivik sein Erscheinen vor Gericht zur Selbst­darstellung genutzt und die Öffentlichkeit mit dem Hitlergruß schockiert.

Vorstellen, dass Anders Behring Breivik tatsächlich auf freien Fuß kommt, kann sich in Norwegen wohl niemand. Dass der Massenmörder, der das Land 2011 in ein nationales Trauma stürzte, künftig jedes Jahr erneut seine Freilassung fordern darf, schmerze zwar, sagt die Hinter­bliebene Lisbeth Røyneland, es zeige aber auch, dass das norwegische Rechtssystem funktioniere. „Die Demokratie, die Breivik zu zerstören versucht hat, ist intakt“, sagt Kristin Bergtora Sandvik.

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken