• Startseite
  • Panorama
  • Amazon-Bote tötet riesige Spinne und macht verängstigte Kundin glücklich

Amazon-Bote tötet riesige Spinne und macht verängstigte Kundin glücklich

  • Ein Amazon-Bote liefert in Texas nicht nur pflichtbewusst ein Paket aus, er erweist sich auch als Helfer in einer tierischen Notlage.
  • Vor dem Haus der Kundin sitzt eine große Spinne, die der Frau so viel Angst einjagt, dass sie sich nicht mehr vor die Tür traut.
  • Der Paket­lieferant greift beherzt zu seinem rechten Schuh.
Anzeige
Anzeige

Amazon-Boten bringen in der Regel Pakete zur Haustür, manchmal helfen sie aber auch bei ungewöhnlichen Problemen – so geschehen im Fall einer Frau aus dem US-Staat Texas: Bei der saß eine große Spinne vor der Haustür, die ihr offensichtlich große Angst einjagte. Der Amazon-Bote griff schließlich zum rechten Schuh und ließ eine rundum zufriedene Kundin zurück.

Die Frau, die offenbar Gwen heißt, machte den Fall bei Tiktok öffentlich: Dort postete sie die ungewöhnliche Nachricht, die sie dem Amazon-Boten vor der Zustellung ihres Pakets zukommen ließ: Er solle die Sendung vor die Garage bei den Mülltonnen ablegen, weil vor ihrer Haustür eine „riesige Spinne“ sei, die sich „weigert, wegzugehen, und ich habe zu viel Angst, vor die Haustür zu gehen“. Die Nachricht endete mit der Bitte: „Wenn Sie die Spinne töten könnten, wäre das großartig. Danke!“

Anzeige

Dass die Spinne tatsächlich eine stattliche Größe hatte, beweist ein Foto des Tieres auf der Türklingel und ein kurzer Clip, auf dem das Tier über die Linse einer Überwachungskamera krabbelt.

Der so nett angeschriebene Paketbote ließ sich dann tatsächlich nicht lange bitten: Im weiteren Verlauf des Tiktok-Videos ist zu sehen, wie er zunächst den Eingangs­bereich des Hauses in Augenschein nimmt, sich den rechten Schuh auszieht und zweimal beherzt zuschlägt. Das Video, das inzwischen bereits fast eine Million Mal gelikt wurde, ist mit der Bitte der Frau versehen: „Helft mir, diesen Fahrer zu finden, damit ich mich bei ihm bedanken kann.“

Den Amazon-Boten hat die Frau offenbar trotz der großen Reichweite des Videos noch nicht gefunden, dafür wandte sie sich am Mittwoch in einem weiteren Video an Nutzerinnen und Nutzer, die ihr vorwarfen, die Spinne hätte es nicht verdient gehabt, zu sterben: Darin ist zu sehen, wie die Frau die tote Spinne mit einer kleinen Schaufel wegbringt. Der Clip endet mit dem Foto einer kleinen Grabstelle für das Tier.

RND/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen