• Startseite
  • Panorama
  • Alternative Karte: Neuseeland setzt sich in den Mittelpunkt der Welt

Alternative Karte: Neuseeland setzt sich in den Mittelpunkt der Welt

Weil Neuseeland auf manchen Karten einfach abgeschnitten wird, präsentiert das Land jetzt einen eigenen Atlas: Darin steht Neuseeland in den Mittelpunkt der Welt. Die alternative Weltkarte ist Teil eines Satire-Videos mit „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson.

Anzeige
Anzeige

Wellington. Um auf Weltkarten nicht mehr vergessen zu werden, hat Neuseeland jetzt einen eigenen Atlas präsentiert – mit sich selbst im Zentrum. Die alternative Weltkarte erscheint in einem Satire-Video, das die neuseeländische Tourismusbehörde als Teil einer Kampagne am Freitag auf ihrer Webseite veröffentlichte. Auf herkömmlichen Weltkarten erscheint der Pazifikstaat üblicherweise rechts unten.

Die Aktion unter dem Internet-Schlagwort #getNZonthemap (in etwa: "Setzt NZ (Neuseeland) auf die Karte") läuft bereits seit Mai und hat die offizielle Unterstützung von Premierministerin Jacinda Ardern. Tatsächlich kommt es immer wieder vor, dass Neuseeland auf Karten fehlt. Unter anderem haben die Vereinten Nationen und der britische Sender BBC den Pazifikstaat auf Karten schon mal weggelassen.

Satire-Video mit „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson zu #getNZonthemap

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In dem Video gehen der Schauspieler Rhys Darby und Ardern einer Verschwörungstheorie nach, wonach der britische Sänger Ed Sheeran Neuseeland von Karten löschen lasse, weil er das Land so sehr liebe und es ganz für sich haben wolle. Da schaltet sich „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson ein und löst das Problem mit einer neuen Karte.

Hinter dem Wegfall von Neuseeland auf zahlreichen Karten stehe weder ein einzelnes Land noch eine einzelne Person, so Jackson. Neuseeland sei schlicht an der falschen Stelle positioniert worden. Aus diesem Grund gebe es nun die Karte mit Neuseeland im Mittelpunkt. „Ich nenne das die Mittelerde-Karte“, sagt Jackson in Anspielung auf seine Filme, die in Neuseeland gedreht wurden.

Von RND/dpa