Allein um die Welt: 19-jährige Pilotin will Weltrekord brechen

  • Einmal ganz allein um die Welt fliegen.
  • Das will die 19 Jahre alte Zara Rutherford – Pandemie hin oder her – die kommenden Monate schaffen.
  • Wenn es ihr gelingt, ist das ein Weltrekord.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Wenn sie erst einmal abgehoben ist, werden da nur noch sie selbst und ihr Flugzeug sein – und die große, weite Welt. Mit 19 Jahren will die junge Pilotin Zara Rutherford die jüngste Frau werden, die alleine um die Welt fliegt. „In dem Moment, in dem ich abhebe, vergesse ich alles andere“, erzählt Rutherford im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Das sei das Beste am Fliegen. Am 18. August soll ihr Abenteuer von dem belgischen Ort Wevelgem aus beginnen.

Das Fliegen ist Zara quasi in die Wiege gelegt. Sowohl ihre belgische Mutter als auch ihr englischer Vater sind Piloten. Schon mit wenigen Monaten wusste sie deshalb, wie das Cockpit eines Flugzeugs von innen aussieht. Etliche Flugmeilen sollten folgen. Mit 14 lernte die Schülerin, wie man einen Flieger steuert und arbeitete auf ihren ersten Flugschein hin.

Zara Rutherford möchte die jüngste Frau werden, die allein in einem Kleinflugzeug um die Welt fliegt. © Quelle: Flyzolo.com/dpa
Anzeige

Zara will Mädchen für Naturwissenschaft und Luftverkehr begeistern

Nun lautet das Ziel: Weltrekord. Bislang hält diesen die US-Amerikanerin Shaesta Waiz, die im Alter von 30 Jahren allein den Planeten umflog. Männlicher Rekordhalter ist ein 18-Jähriger – für Zara auch ein Zeichen der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Sie hofft, mehr Mädchen für Naturwissenschaft und Luftverkehr begeistern zu können und unterstützt im Rahmen ihres Rekordversuchs zwei Non-Profit-Initiativen – „Dreams Soar“ und „Girls Who Code“.

Das Projekt erinnert an die Seglerin Laura Dekker aus den Niederlanden, die mit gerade einmal 14 Jahren begann, allein um die Welt zu segeln. Zuvor hatte es lange Rechtsstreits darüber gegeben, ob Dekker überhaupt allein unterwegs sein dürfe.

In drei Monaten um die Welt

Anzeige

Zara, die sowohl die britische als auch die belgische Staatsbürgerschaft hat, muss sich als Volljährige darüber keine Sorgen machen. Als Sportpilotin ist sie sogar von den meisten Quarantänevorschriften ausgenommen, sodass selbst die Pandemie sie bislang nicht aufhalten kann. Regelmäßige Tests will und muss sie trotzdem machen. „Das Letzte, was ich will, ist, Covid um die Welt schleppen.“

Von Belgien aus geht es für Zara zunächst Richtung britischer Heimat, dann über Island nach Grönland und weiter Richtung Westen. Zwischendurch wird sie bei Bekannten und Unterstützern in aller Welt Unterschlupf finden. Angepeilte Ankunft zurück in Belgien ist rund drei Monate später, am 4. November. Vielleicht geht es schneller, vielleicht dauert es länger. Zara hat Zeit, sie hat sich ein „Gap Year“ nach der Schule genommen. „Das Unerwartete“ ist das, wovor die Pilotin am meisten Respekt hat – aber auch das, worauf sie sich aber am meisten freut, wie sie vor ihrer Reise erzählt.

Anzeige

Reise soll „so sicher wie möglich“ werden

So akribisch wie möglich hat sich Zara auf die Reise vorbereitet. Auch wenn sich nicht alles planen lässt, soll ihr Abenteuer „so sicher wie möglich“ werden - gerade wenn schwierige Wetterbedingungen oder technische Schwierigkeiten in der Ferne für Turbulenzen sorgen. So standen in den vergangenen Wochen viele aufwendige Sicherheitstrainings auf dem Programm. Das Ultraleichtflugzeug, das Zara um die Welt fliegen will, gehört zur „Shark“-Serie und damit laut Herstellerangaben zu den schnellsten der Welt. Finanzieren wird Zara ihre Reisen mithilfe von Sponsoren und Ersparnissen. Ihr eigenes Auto hat sie dem Abenteuer geopfert und verkauft.

Während viele aus Zaras Generation sich in Klima-Bewegungen organisieren und manche das Fliegen ganz boykottieren, zieht es Zara in die Lüfte. Doch der Begriff „Flugscham“ ist auch für Zara kein Fremdwort. Zum Ausgleich für die Emissionen ihrer Reise lässt sie für mehrere Hundert Euro Bäume pflanzen. „Ich will nicht sagen, dass ich dem Klima helfe“, sagt sie. „Aber ich versuche, meinen ökologischen Fußabdruck soweit wie möglich zu reduzieren.“ Zudem verbrauche ihr Leichtflugzeug für die gesamte Weltumrundung etwa so viele Emissionen wie eine Passagiermaschine in zehn Minuten. In ein paar Jahren, so hofft Zara trotzdem, werde eine solche Reise hoffentlich auch mit einem elektrisch betriebenen Flugzeug möglich sein.

Anzeige

Und was kommt nach einer Weltumrundung? Zaras Ambitionen gehen schon vor dem Abheben weit darüber hinaus – und zwar ins All. Nach ihrem Abenteuer will die Belgierin Informatik und Elektroingenieurwesen studieren – mit dem Ziel, Astronautin zu werden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen