Alkoholisierter 36-Jähriger schießt sich selbst in die Hand

  • Ein Mann hat sich in Fulda aus Versehen selbst mit einer Pistole in die Hand geschossen.
  • Nach einem Beziehungsstreit schoss er zunächst mehrmals in die Luft, entfernte das Magazin und wollte seiner Freundin zeigen, dass die Gefahr vorbei war.
  • Doch er hatte eine Patrone übersehen - die ihn verletzte.
Anzeige
Anzeige

Fulda. Ein 36-Jähriger hat sich am Wochenende in Fulda aus Versehen selbst in die Hand geschossen und dabei verletzt. Wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte, hatten Anwohner in der Nacht zum Sonntag in der osthessischen Stadt mehrere Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. Wie Ermittlungen ergaben, hatte der stark alkoholisierte Mann nach einem Beziehungsstreit zunächst aus unbekannten Gründen mehrmals in die Luft geschossen.

Mann wollte zeigen, dass keine Gefahr von der Waffe ausgeht - und schießt sich selbst an

Laut Polizei wollte er daraufhin seiner Begleiterin zeigen, dass er zur Vernunft gekommen sei und habe das Magazin entfernt. Um zu demonstrieren, dass von der Schusswaffe keine Gefahr mehr ausgehe, habe er sich die Waffe an die linke Hand gehalten und abgedrückt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In der Waffe habe sich aber noch eine Patrone befunden, sodass sich ein Schuss löste und den Mann verletzte, hieß es weiter. Der Schütze wurde in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei gab der Mann an, dass er nie vorhatte, sich selbst oder jemand anderen mit der Waffe zu verletzten. Er muss sich nun unter anderem wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen