• Startseite
  • Panorama
  • Ältester Schimpanse in einem US-Zoo gestorben: „Er hat so viele Leben berührt“

Ältester Schimpanse in einem US-Zoo gestorben: „Er hat so viele Leben berührt“

  • Der älteste männliche Schimpanse in einem US-Zoo ist im Alter von 63 Jahren gestorben.
  • „Cobby war ein Teil von San Francisco“, heißt es in einer Mitteilung des Tierparks.
  • In freier Wildbahn werden Schimpansen im Durchschnitt nur 33 Jahre alt.
Anzeige
Anzeige

San Francisco. Der älteste männliche Schimpanse in einem lizenzierten amerikanischen Zoo ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Der Zoo von San Francisco nannte in einer Pressemitteilung vom Sonntag keine Todesursache, sondern erklärte lediglich, Cobby sei am Samstag aus unbekannten Gründen gestorben. Mitarbeiter erklärten, der Schimpanse sei zuletzt krank gewesen, und vermuteten Altersschwäche als Grund für sein Ableben.

Cobby stammte aus einer Handaufzucht und wurde dressiert, bevor er in den 60er Jahren nach San Francisco kam. Er sei von großer Bedeutung für die Schimpansenpopulation im Zoo gewesen und als Leittier betrachtet worden, sagten Mitarbeiter. „Cobby war ein Teil von San Francisco“, erklärte die Direktorin der Zoologischen Gesellschaft der Stadt, Tanya Peterson. „Er hat so viele Leben berührt und die Menschen haben viele Erinnerungen an ihn. Er ist unersetzlich.“ Die Besucher und Mitarbeiter würden seinen Anblick vermissen, wie er mit seinem stattlichen grauen Bart von seiner Plattform alles überwache.

Lebenserwartung in freier Wildbahn deutlich niedriger

Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft Schimpansen als gefährdete Art ein. Ihnen setzen die Jagd, der Verlust ihres Lebensraums und Krankheiten zu. In freier Wildbahn werden die Tiere durchschnittlich 33 Jahre alt, während es unter menschlicher Fürsorge 50 bis 60 Jahre sind, wie der Zoo mitteilte.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen