• Startseite
  • Panorama
  • Acht Menschen in Massagesalons getötet: Verdächtigem droht Todesstrafe

Acht Menschen in Massagesalons getötet: Verdächtigem droht Todesstrafe

  • Ein weißer Mann hatte Mitte März acht Menschen in Massagesalons bei Atlanta erschossen, ein Großteil seiner Opfer war asiatischstämmig.
  • Wegen vier der Fälle wurde der 22-Jährige jetzt offiziell wegen Mordes angeklagt.
  • Die zuständige Staatsanwältin will die Todesstrafe fordern.
Anzeige
Anzeige

Atlanta. Dem mutmaßlichen Mörder von acht Menschen in Massagestudios in der Gegend von Atlanta droht die Todesstrafe. Der 22-Jährige wurde am Dienstag von einer Grand Jury offiziell des Mordes angeklagt. Bezirksstaatsanwältin Fani Willis erklärte, sie werde einen Antrag auf eine weitere Anklage wegen Hassverbrechen und auf die Todesstrafe stellen. Der Mann soll am 16. März die acht Menschen erschossen haben, sechs von ihnen waren Frauen asiatischer Herkunft.

In der Anklage geht es bisher nur um vier Morde in zwei Massagestudios in Atlanta und nicht um einen Angriff im Bezirk Cherokee, bei dem vier weitere Menschen getötet wurden. Über diese Fälle muss eine Grand Jury dort entscheiden.

Staatsanwältin Willis hatte während ihres Wahlkampfs im vergangenen Jahr erklärt, sie werde niemals für einen Angeklagten die Todesstrafe fordern.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen