Acht Festnahmen nach Flammeninferno in Bangladesch

  • Das Innenministerium von Bangladesch schaltet sich in die Ermittlungen nach dem verhängnisvollen Fabrikbrand ein.
  • Den Verdächtigen, darunter dem Fabrikchef, wird Mord vorgeworfen - es gab acht Festnahmen.
  • Mindestens 52 Menschen kamen bei dem Feuer ums Leben, 26 verletzten sich durch Fenstersprünge.
Anzeige
Anzeige

Dhaka. Nach dem Tod von mindestens 52 Menschen bei einem Fabrikbrand in Bangladesch haben die Behörden acht Verdächtige festgenommen. Ihnen werde Mord vorgeworfen, sagte der Polizeibeamte Jayedul Alam der Nachrichtenagentur AP.

Unter den Festgenommenen ist der Geschäftsführer

Ein Gericht in der Hauptstadt Dhaka ordnete am Samstagabend (Ortszeit) vier Tage Untersuchungshaft an. Innenminister Asaduzzman Khan sagte, unter den Festgenommenen sei der Geschäftsführer des Unternehmens, dem die Fabrik gehört. Keiner werde verschont, sollten die Ermittlungen ergeben, dass Fahrlässigkeit so viele Menschenleben gekostet habe, sagte er weiter.

Anzeige

Die sechsstöckige Lebensmittelfabrik, in der unter anderem Säfte und Softdrinks hergestellt wurden, liegt etwa 25 Kilometer östlich von Dhaka, der Hauptstadt des südasiatischen Landes. Leicht brennbares Material wie Folienpapier, Harz und Plastikflaschen hatte das Inferno verstärkt. Bei dem Feuer waren nach Angaben von Feuerwehr und Zivilschutz die Türen von innen verschlossen, so dass viele Beschäftigte nicht ins Freie fliehen konnten. Mindestens 26 Menschen wurden verletzt, als sie aus den Fenstern des brennenden Gebäudes sprangen.

Anzeige

Die Löscharbeiten dauerten 20 Stunden

Die Suche nach weiteren Opfern sei am Samstagmorgen eingestellt worden, meldete die Feuerwehr. Es hatte fast 20 Stunden gedauert, das am Donnerstag ausgebrochene Feuer zu löschen.

Anzeige

In Bangladesch ist es verboten, die Haupteingänge von Fabriken während der Arbeitszeit abzuschließen. Allerdings werden Sicherheitsvorschriften oft missachtet. So wütete 2012 ein Feuer in einer Bekleidungsfabrik am Stadtrand von Dhaka und tötete mindestens 112 Menschen, die in dem verschlossenen Gebäude gefangen waren.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Ein weiteres Feuer in der Altstadt von Dhaka in einem Haus, in dem illegal Chemikalien gelagert wurden, kostete 2010 mindestens 123 Menschen das Leben.

RND/AP/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen