• Startseite
  • Panorama
  • Abschlussprüfung in Stuttgart: 600 Polizei-Studenten nehmen an gemeinsamer Prüfung teil - heftige Kritik an "Massenevent"

„Massenevent“: Kritik an gemeinsamer Prüfung von 600 Polizei-Studenten

  • In Stuttgart fanden sich mehrere hundert Studenten der Hochschule für Polizei gemeinsam zu einer Abschlussprüfung ein.
  • Der Gewerkschaftschef übt an dem „Massenevent“ heftige Kritik.
  • Das Landesinnenministerium verteidigt sich damit, dass der polizeiliche Nachwuchs im Vollzugsdienst dringend benötigt werde.
Anzeige
Anzeige

Villingen-Schwenningen. Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat eine gemeinsame Abschlussprüfung von über 600 Studenten der Hochschule für Polizei mitten im Corona-Lockdown heftig kritisiert. Dieses „Massenevent“ in den Messehallen in Villingen-Schwenningen sei „unverantwortlich“, sagte Gewerkschaftschef Ralf Kusterer dem „Schwarzwälder Boten“ (Freitag). „Ich verstehe nicht, wie der Ministerpräsident und der Innenminister in Baden-Württemberg das zulassen können.“ Auch im Innenministerium und bei der Polizei gelte, dass Besprechungen auf das Notwendigste begrenzt werden.

Die Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen verteidigte die Präsenz-Prüfung. Die Corona-Verordnung sehe für solche Prüfungen eigens Ausnahmen von Beschränkungen vor, teilte die Hochschule der Zeitung mit. Das Landesinnenministerium erklärte dem Blatt: „Oberstes Ziel ist es, allen Studierenden einen termingerechten Abschluss ihrer Ausbildung zu ermöglichen, damit die Dienststellen und Einrichtungen für den Polizeivollzugsdienst die angekündigte personelle Verstärkung im Rahmen der Einstellungsoffensive erhalten.“

„Wie eine Trapezvorführung ohne Netz“

Anzeige

Wie ist es in anderen Hochschulen im Land? Das Forschungsministerium erläutert auf seiner Internetseite, dass Onlineprüfungen durchgeführt werden können. „Voraussetzung ist aber, dass die Hochschule dies in ihrer Prüfungsordnung vorsieht. Präsenzprüfungen bleiben unter strengen Infektionsschutzvorgaben möglich, wenn sie nicht durch andere Formate ersetzbar sind und dies von der Pandemiesituation her zu verantworten ist.“

Anzeige

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte dem „Schwarzwälder Boten“, der Infektionsschutz sei bei der Prüfung in Villingen-Schwenningen erfüllt gewesen. Gewerkschaftschef Kusterer hält es dagegen für ein Unding, dass Hunderte Polizisten aus vielen Teilen Baden-Württembergs zu der Prüfung anreisen mussten. „Das ist wie eine Trapezvorführung ohne Netz“, sagte er dem Blatt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen