81-Jährige zieht 79 kleine Igel in ihrem Wohnzimmer groß

  • 79 Igel päppelt eine Rentnerin aus der Nähe von Hamburg gleichzeitig im Wohnzimmer auf.
  • Eine Menge Arbeit für die gelernte Krankenschwester.
  • Zwei der kleinen Findelkinder müssen noch mit der Flasche gefüttert werden.
Anzeige
Anzeige

Halstenbek. Gleich 79 Igel auf einmal päppelt Ingeborg Bauermeister aus Halstenbek bei Hamburg zurzeit auf. In ihrem Wohnzimmer stehen dicht gedrängt Kartons mit den jungen Tieren. "Wichtig ist nur, dass der Tisch, die Couch und meine beiden Sessel frei sind", sagte die 81-Jährige. Diese Situation wiederholt sich jeden Herbst. Denn: "Ich bin die Baby-Station." Die Igel bekommt die gelernte Krankenschwester nicht nur aus Schleswig-Holstein, "auch aus Hamburg und Cuxhaven".

Seit 20 Jahren kümmert sich die Rentnerin um Igel. Doch so voll wie jetzt sei es bei ihr noch nie gewesen. Die Igel "wurden dieses Jahr auch sehr spät geboren. Ich hab jetzt noch zwei mit der Flasche zu füttern. Die sind so klein, die haben noch keine Zähne. Das hab ich noch nie erlebt im Oktober", sagte Bauermeister.

Versorgung der Igel beschäftigt sie den ganzen Tag

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das Aufpäppeln der kleinen Igel bedeutet viel Arbeit. "Ich fange morgens um 7 Uhr mit Saubermachen an, und bin um halb eins fertig. Punkt drei fange ich an zu Füttern, dann bin ich halb sieben mit allem fertig", sagte sie. "Außerdem muss ich noch alle vier Stunden die Säuglinge füttern."

Bis Dezember muss sie sich ihr Wohnzimmer noch mit den stachligen Tieren teilen. Wer bis dahin mindestens 350 Gramm auf die Waage bringe, werde in naturnahen Gärten ausgewildert. "In diesem Jahr habe ich bestimmt schon 30 Igel ausgewildert." Die anderen ziehen um in den kühlen Keller zum Überwintern.

Anzeige

RND/dpa