71-Jähriger sorgt mit Pfefferspray für Corona-Abstand

  • Er wollte auf den gebührenden Corona-Abstand aufmerksam machen, griff dabei aber zu mehr als fragwürdigen Mitteln.
  • In Aachen hat ein 71-Jähriger unvermittelt andere Leute mit Pfefferspray eingenebelt.
  • Das hat Folgen: Die Polizei ermittelt gegen den Mann.
Anzeige
Anzeige

Aachen. Mit Pfefferspray soll ein 71-Jähriger in Aachen versucht haben, andere Menschen auf Abstand zu halten. Nach Polizeiangaben von Montag hatte der Mann am Wochenende zuerst eine Gruppe von Joggern und anschließend zwei Radfahrer „völlig unvermittelt mit Pfefferspray eingenebelt“. Das radelnde Ehepaar (51/49) habe „gerade noch unfallfrei“ vom Pedelec steigen und die Polizei rufen können.

Die Jogger seien verschwunden. Der Streife sagte der 71-Jährige, er habe die anderen aus seiner Sicht nur so auf gebührendem Corona-Abstand halten können. Er bekam eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen