67-Jähriger will Keller leer pumpen und stirbt durch Stromschlag

  • Ein Mann aus Sachsen ist während eines Starkregens ums Leben gekommen.
  • Zuvor hatte der 67-Jährige versucht, mit einer Tauchpumpe das Wasser aus dem vollgelaufenen Keller seines Gartenhauses zu pumpen.
  • Dabei erlitt er einen Stromschlag.
Anzeige
Anzeige

Weißwasser/Görlitz. Während eines Starkregens ist in Weißwasser (Kreis Görlitz) ein 67-Jähriger ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wollte der Mann am Sonntagabend mit einer Tauchpumpe das Wasser aus dem vollgelaufenen Keller seines Gartenhauses pumpen und erlitt dabei einen Stromschlag. Die Feuerwehr konnte ihn nur noch tot bergen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) war das Gebiet der nördlichen Oberlausitz von Unwettern mit Starkregen betroffen. In Weißwasser waren etwa 40 Liter je Quadratmeter niedergegangen. Straßen wurden überflutet. Der Rettungsleitstelle zufolge war die Feuerwehr bei etwa 100 Einsätzen bis nach Mitternacht damit beschäftigt, Wasser aus überfluteten Kellern, Tiefgaragen und Fahrstuhlschächten zu pumpen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen