• Startseite
  • Panorama
  • 500 Menschen beim Drive-In-Gottesdienst - “manche Träne geflossen”

500 Menschen beim Drive-In-Gottesdienst - “manche Träne geflossen”

  • In Hildesheim sind rund 500 Menschen zu einem Drive-In-Gottesdienst gekommen.
  • Es sei ein “internationales Fest der Freude” gewesen.
  • Als das Lieblingslied des früheren Papstes Johannes Paul II. gespielt wurde, seien sogar Tränen geflossen.
Anzeige
Anzeige

Hildesheim. Den Autos gepredigt: Zum Hildesheimer Drive-In-Gottesdienst zu Himmelfahrt sind rund 500 Menschen mit dem Auto gekommen. Teils hätten drei oder vier Menschen im Wagen gesessen, sagte Mirco Weiß, Diözesansekretär Bistum Hildesheim, am Donnerstag. Es sei ein "großes internationales Fest der Freude" auf dem Volksfestplatz in Hildesheim gewesen, das Vaterunser sei in mehreren Sprachen gebetet worden. "Was mich sehr beeindruckt hat, sind die Emotionen", sagte Weiß. Es sei "manche Träne geflossen" - vor allem, als das geistliche Lied "Barka" gespielt wurde, das als Lieblingslied des früheren Papstes Johannes Paul II. bekannt wurde.

Gesangsbücher liegen während des Drive-In-Gottesdienstes in Hildesheim in einem Fahrzeug. © Quelle: Peter Steffen/dpa

Der Diözesanverband Hildesheim des Kolpingwerks hatte schon am Ostersonntag einen Drive-In-Gottesdienst gefeiert, bei dem rund 400 Menschen im Auto sitzenblieben.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen