34-Jähriger missbraucht die Kinder seiner Ehefrau - elf Jahre Haft

  • Das Bonner Landgericht hat einen Stiefvater zu elf Jahren Haft verurteilt, der Kinder seiner Ehefrau mehrfach missbraucht hat.
  • Insgesamt 39 Taten wurden dem 34-Jährigen vorgeworfen.
  • Die Missbrauchsfälle seien „besonders brutal“ gewesen, heißt es bei der Urteilsverkündung.
Anzeige
Anzeige

Bonn. Wegen sexuellen Missbrauchs seiner drei Stiefkinder hat das Bonner Landgericht am Freitag einen Angeklagten zu elf Jahren Haft verurteilt. Laut Urteil hat sich der Mann über einen Zeitraum von acht Jahren immer wieder an den Kindern seiner Ehefrau - zwei Mädchen und ein Junge - vergangen. Tatorte waren das Kinderzimmer, der Keller, die Schlafkabine seines Lastwagens, ein Wald oder die Umkleidekabine eines Freibades. Das Landgericht verurteilte den 34-Jährigen wegen 39 Taten.

Die Missbrauchsfälle seien „besonders brutal“ gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen