22-jähriger Nichtschwimmer ertrinkt nach Rettung einer Frau

  • Bei dem Versuch, einer ertrinkenden Frau zu helfen, ist der 22 Jahre alte Alex Gibson ertrunken.
  • Er selbst konnte nicht schwimmen.
  • Familie, Freunde und Kollegen sind erschüttert.
Anzeige
Anzeige

Blackpool. Als Alex Gibson (22) an einem Steg in der Küstenstadt Blackpool eine Frau im Wasser entdeckt, die zu ertrinken droht, überlegt er nicht lange. Er eilt der Frau zu Hilfe, obwohl er selbst nicht schwimmen kann. Trotz der rauen Wetterbedingungen gelingt es dem jungen Mann, die Frau an das Ufer zu stoßen, er selbst aber wird vom rauen Wellengang der irischen See wieder hinausgezogen, berichten mehrere britische Medien. Die Frau konnte in ein Krankenhaus gebracht werden.

Rettungsboote und Hubschrauber machten sich auf die Suche nach Gibson. Als man ihn findet, ist er allerdings schon tot. Trotz mehrerer Versuche, ihn wiederzubeleben und in ein Krankenhaus zu bringen, kann er nicht mehr gerettet werden.

Einwohner und Familie erschüttert

Die Familie sei am Boden zerstört, erklärt eine Tante Gibsons der BBC. Auch der Arbeitgeber des 22-Jährigen meldet sich zu Wort. Gibson sei intelligent, fleißig, angenehm und fürsorglich gewesen und bei seinen Kollegen beliebt. Er sei ein „wahrer Held“, so sein Arbeitgeber gegenüber „Mirror“.

Anzeige

Damit die Familie nicht auf den Kosten der Beerdigung sitzen bleibt, hat ein Barbesitzer aus Blackpool eine Spendenkampagne gestartet. In zwei Tagen sammelte er bereits über 5000 Euro. Die Einwohner Blackpools wollen nun eine Gedenkstätte für Alex Gibson an der Stelle errichten, an der er gestorben ist.

RND/krt

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen