• Startseite
  • Panorama
  • 18. April: Was ist heute passiert? Das Kalenderblatt am Sonntag, 18.04.2021

Kalenderblatt 2021: 18. April – was ist heute passiert?

  • Mit einem Blick aufs Datum in den neuen Tag starten.
  • Politik und Kultur, Sport und Gesellschaft – welches Ereignis aus der Vergangenheit sticht hervor?
  • Den Überblick gibt es im täglichen Kalenderblatt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das aktuelle Kalenderblatt für Sonntag, 18. April 2021: Was geschah heute, wer wurde geboren, wer ist gestorben? Die Ereignisse in der Übersicht.

Kalenderblatt: Sonntag, 18. April 2021

  • 15. Kalenderwoche, noch 257 Tage bis zum Jahresende
  • Sternzeichen: Widder
  • Namenstag: Aya, Wigo
Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter “Der Tag”.

Historie: Was ist am 18. April passiert?

Ein Blick in die Geschichte kann den Blick auf die Gegenwart schärfen. Welche Ereignisse fanden am 18. April statt?

2020 – In Hannover landen 47 unbegleitete Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern. Das Bundeskabinett hatte die erstmalige Aktion zuvor beschlossen. Insgesamt soll es in Griechenland über 5000 solcher Migranten geben.

Anzeige

2011 – Das ungarische Parlament billigt die umstrittene neue Verfassung. Sie tritt am 1. Januar 2012 in Kraft. Vorgelegt hatte den Entwurf die rechtsnationale Regierungspartei Fidesz, die im Parlament über die notwendige Zweidrittelmehrheit verfügt.

1991 – In Athen wird Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) für seinen Einsatz bei der Wiedervereinigung Deutschlands mit einem Onassis-Preis ausgezeichnet. Insgesamt vergibt die Alexander-S.-Onassis-Stiftung vier der je mit 100.000 Dollar dotierten Preise.

Anzeige

1986 – Das Musical „Cats“ von Andrew Lloyd Webber wird in Hamburg in bundesdeutscher Erstaufführung gezeigt.

1966 – Die erste jüdische Schule in der Bundesrepublik wird in Frankfurt am Main eröffnet.

1951 – In Paris unterzeichnen die Außenminister Frankreichs, Italiens, der Benelux-Staaten und der Bundesrepublik den Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (Montanunion/EGKS).

1936 – Der 1934 als Sondergericht geschaffene NS-Volksgerichtshof wird durch ein Gesetz in ein ordentliches Gericht umgewandelt. Das NS-Regime nutzt das Gericht zur Ausschaltung seiner politischen Gegner.

1881 – Das Natural History Museum in London öffnet. Seine Ursprünge reichen zurück bis 1753 und zu Sir Hans Sloane, einem Wissenschaftler, dessen Sammlung den Grundstock des Museums bildet.

1521 – Der Reformator Martin Luther verteidigt auf dem Reichstag zu Worms seine Lehre.

Anzeige

Prominente Geburtstage am 18. April

Wer wurde am 18. April geboren?

1976 – Melissa Joan Hart (45), amerikanische Schauspielerin (TV-Serie „Sabrina – total verhext!“)

1956 – Eric Roberts (65), amerikanischer Schauspieler („Runaway Train“)

1951 – Thomas Ebermann (70), deutscher Journalist und Politiker, Gründungsmitglied der Partei Die Grünen – 1990 Austritt aus der Partei

1947 – James Woods (74), amerikanischer Schauspieler („Das Attentat“, „Videodrome“)

Anzeige

1921 – Heinz Werner Hübner, deutscher Journalist, Programmdirektor des WDR-Fernsehens 1977–1985, gest. 2005

Prominente Todestage am 18. April

Wer ist am 18. April gestorben?

2016 – Cox Habbema, niederländische Schauspielerin und Regisseurin, Rollen in den DEFA-Filmen „Wie heiratet man einen König“, „Eolomea“, geb. 1944

2016 – Fritz Herkenrath, deutscher Fußballspieler, 21 Einsätze als Torwart für die deutsche Nationalmannschaft, geb. 1928

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen