16 Tote: Schlafende Wanderarbeiter von Zug überrollt

  • Mit der Ausgangssperre waren Hunderttausende Wanderarbeiter in Indien plötzlich gestrandet - ohne Job in teuren Städten.
  • Viele wollen jetzt nur noch nach Hause aufs Land.
  • Aber der Weg dorthin kann tödlich enden.
Anzeige
Anzeige

Neu Delhi. In Indien haben 20 Wanderarbeiter auf Zugschienen geschlafen und sind von einem Güterzug überfahren worden. Mindestens 16 von ihnen starben am frühen Freitagmorgen, einer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Wahrscheinlich dachten sie, dass während der Ausgangssperre überhaupt keine Züge fahren", sagte er. Untersuchungen dauerten noch an. Zurzeit fahren in Indien lediglich keine regulären Passagierzüge.

Der Unfall passierte rund 390 Kilometer von der Millionenmetropole Mumbai entfernt. Die Männer seien den Schienen entlang in Richtung ihrer Dörfer gelaufen, sagte der Sprecher. Wegen der Ausgangssperre hatten Hunderttausende Wanderarbeiter ihre Arbeit in den Großstädten verloren. Viele lebten dort als Tagelöhner und sie schickten kleinste Ersparnisse nach Hause aufs Land. Als die Arbeit plötzlich weg war, hatten viele Angst, in den vergleichsweise teuren Städten ohne Einkommen zu verhungern. Daher liefen viele zu Fuß nach Hause aufs Land - oft Hunderte Kilometer weit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Heimreise zu Fuß endete bereits für andere Wanderarbeiter tödlich

Später wurden Essensrationen verteilt, etliche wurden in staatlichen Unterkünften temporär untergebracht, denn die Regierung befürchtete, dass die Wanderarbeiter das neuartige Coronavirus genau dorthin bringen könnten, wo die Gesundheitsversorgung besonders schlecht ist. Kürzlich gab es auch einige Spezialzüge, die die gestrandeten Arbeiter heimfuhr.

Anzeige

Indiens Premier Narendra Modi twitterte, er sei vom tödlichen Unfall schmerzgeplagt. Doch die lange Heimreise zu Fuß endete schon für mehrere andere Wanderarbeiter tödlich. Am Donnerstag starben ein Wanderarbeiter und seine Frau kurz nach dem Verlassen ihrer Unterkunft in der Hauptstadt des bevölkerungsreichsten indischen Bundesstaates Uttar Pradesh bei einem Verkehrsunfall, wie der Fernsehsender NDTV berichtete. Ihre beiden fünfjährigen Kinder wurden demnach verletzt. Die Familie sei in den frühen Morgenstunden mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. Dann hätte sie plötzlich ein Auto erfasst. Dessen Fahrer sei geflohen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen