12,5 Stunden am Steuer - Busunfall mit Wiesn-Besuchern aus Italien

  • Die gute Nachricht vorweg: Alle 49 Passagiere eines Busunfalls im Allgäu blieben unverletzt.
  • Der Busfahrer war unterwegs zur Wiesn nach München und nach 12,5 Stunden am Steuer vermutlich übermüdet.
  • Er durfte nicht weiterfahren, trotzdem kamen die Oktoberfesttouris ans Ziel.
Anzeige
Anzeige

Buchloe. Nach mehr als zwölfeinhalb Stunden ohne richtige Pause am Steuer hat der Fahrer eines italienischen Reisebusses auf dem Weg zur Oktoberfest-Eröffnung einen Unfall gebaut. Er geriet auf der Autobahn 96 in Buchloe im Landkreis Ostallgäu auf die linke Spur und touchierte einen überholenden Kleintransporter, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Alle Beteiligten, darunter 49 Passagiere in dem Bus, blieben unversehrt.

Pausen nicht eingehalten - Die Polizei verbot dem Fahrer die Weiterfahrt

Weil der Fahrer die Pausenpflichten nicht eingehalten hatte, verbot ihm die Polizei die Weiterfahrt. Doch die Wiesn-Gäste hatten Glück, wie die Beamten schreiben: Ein zufällig mitfahrender Busfahrer konnte das Steuer übernehmen, so dass alle rechtzeitig zur Eröffnung des Münchner Oktoberfestes am Samstag kamen.

Anzeige

Lesen Sie auch: Gottschalk rockt das Oktoberfest: “Marmor, Stein und Eisen bricht”

Lesen Sie auch: RND.de auf dem Oktoberfest: Promis in Wiesn-Laune

RND/dpa/hal

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen