• Startseite
  • Panorama
  • 107 Jahre alte Japanerinnen sind die ältesten eineiigen Zwillinge der Welt

107 Jahre alte Japanerinnen sind die ältesten eineiigen Zwillinge der Welt

  • Sie wurden auf einer Insel in Japan geboren - das ist 107 Jahre her.
  • Nach der Grundschule wurde die eine als Dienstmädchen weg geschickt, die andere blieb.
  • Heute werden zwei japanische Schwestern vom Guinnessbuch der Rekorde als die ältesten lebenden, eineiigen Zwillinge anerkannt.
Anzeige
Anzeige

Tokio. Zwei japanische Schwestern sind vom Guinnessbuch der Rekorde offiziell als die ältesten lebenden, eineiigen Zwillinge anerkannt worden. Sie sind 107 Jahre alt, wie die Organisation am Montag bekannt gab.

Die Schwestern Umeno Sumiyama und Koume Kodama wurden am 5. November 1913 auf der Insel Shodoshima im Westen des Landes geboren, als drittes und viertes von elf Geschwistern. Am 1. September brachen sie den bisherigen Weltrekord von 107 Jahren und 175 Tagen, den die berühmten Zwillingsschwestern Kin Narita und Gin Kanie bis dahin hielten, wie das Guinnessbuch der Rekorde erklärte.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Nach Angaben des japanischen Gesundheitsministeriums sind rund 29 Prozent der 125 Millionen Japaner 65 Jahre oder älter. Etwa 86.510 Japaner sind 100 oder älter, die Hälfte von ihnen wurde in diesem Jahr 100.

Anzeige

Schwestern beschreiben ihre Jugend als schwierig

Sumiyama und Kodama wurden nach der Grundschule getrennt, als Kodama als Dienstmädchen in die Präfektur Oita auf der Insel Kyushu geschickt wurde. Dort heiratete sie später. Sumiyama blieb auf Shodoshima und gründete dort eine Familie.

Anzeige

Ihre Jugend beschrieben die Schwestern als schwierig. Sie seien Opfer von Mobbing gewesen aufgrund der Vorurteile gegen Mehrlingsgeburten in Japan. Später sahen sie sich nur selten, bis sie 70 Jahre alt wurden und anfingen, gemeinsam Pilgerfahrten zu einigen der 88 Shikoku-Tempel zu unternehmen. Ab da genossen sie es sehr, wieder zusammenzusein.

Bei der Übergabe der Rekordurkunde flossen Tränen

Ihre Familien erzählten dem Guinnessbuch der Rekorde, dass die Schwestern oft Witze darüber gemacht hätten, dass sie die ehemaligen Rekordhalterinnen überdauern würden. Diese wurden liebevoll „Kin-san, Gin-san“ genannt und hatten kultähnlichen Status in den späten 1990ern wegen ihres Alters und ihres Humors.

Die Schwestern leben in unterschiedlichen Pflegeheimen. Sumiyama habe ihre Rekordurkunde mit Freudentränen in Empfang genommen, teilte das Guinnessbuch mit.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen