100 geschmuggelte Hundewelpen – Schicksal der Tiere ungewiss

  • Die Polizei hatte Mitte März 100 Hundebabys in einem Transporter mit ungarischem Kennzeichen entdeckt.
  • Der Züchter hatte Daten gefälscht, die Tollwutimpfung fehlte.
  • Er will seine Tiere weiterhin zurückhaben, müsste dafür aber 25 Euro pro Tierheimtag und Hund bezahlen.
Anzeige
Anzeige

Nürnberg. Das Schicksal von 100 geschmuggelten Hundewelpen in Nürnberg ist weiterhin ungewiss. Der Gerichtsstreit um die jungen Hunde ist nach Angaben des bayerischen Verwaltungsgerichtshofs zwar inzwischen beigelegt. Doch der ungarische Züchter will diese weiterhin zurückhaben. Zuerst müsse er aber für die Kosten der Unterbringung und Pflege der Tiere aufkommen, fordert die Stadt.

Angaben zu den Welpen waren gefälscht, Impfungen fehlten

Die Polizei hatte die Hundebabys Mitte März in einem Transporter mit ungarischem Kennzeichen entdeckt. Deren geplanter Transport nach Belgien war nach Angaben des Ordnungsamtes illegal, da die Tiere eigentlich zu jung dafür waren. Ihre Altersangaben waren alle gefälscht. Auch die vorgeschriebene Tollwutimpfung fehlte. Die Welpen kamen deshalb ins Tierheim in Quarantäne.

Anzeige

Dagegen klagte der Züchter. Der Streit ging bis vor den Verwaltungsgerichtshof in München. Da die Quarantäne inzwischen abgelaufen ist, wurde das Verfahren schließlich eingestellt.

Anzeige

Der Züchter muss für die Kosten tief in die Tasche greifen

Pflegefamilien betreuten die jungen Hunde zurzeit, sagte Polizeisprecher Wolfgang Prehl. Eine Entscheidung, wie es mit ihnen weitergehe, stehe noch aus. Die Polizei prüfe derzeit unter anderem, welche Kosten deren Unterbringung im Tierheim, die Behandlungen beim Tierarzt und die Impfungen verursacht haben.

Anzeige

Um diese zu bezahlen, muss der Züchter voraussichtlich tief in die Tasche greifen: Allein die Unterbringung im Tierheim habe täglich 25 Euro für jeden Hund gekostet, sagte Robert Pollack vom Ordnungsamt.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Sollte der Züchter die Rechnung bezahlen, muss er die Hunde trotz des illegalen Transports ausgehändigt bekommen: Gegen die Transportbestimmungen habe der Fahrer verstoßen, erläuterte Pollack. Den Züchter selbst könne man wegen der Verstöße nicht belangen. Er habe zwar die Impfpflicht missachtet, habe dies aber in Ungarn begangen und unterliege deshalb nicht dem deutschen Recht.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen