Im Auto großes Kino: Mit dem ID. Life präsentiert VW ein Concept Car für die junge Kundschaft

  • VW präsentiert mit dem ID. Life ein Concept Car, das Potenzial hat, die jüngere Kundschaft auszubauen.
  • Der Wagen soll ein nachhaltiges Freizeitangebot auf digitaler Basis sein, das über einen 234 PS starken Elektromotor verfügt.
  • Kosten soll der ID. Life laut VW rund 20.000 Euro.
|
Anzeige
Anzeige

Concept Cars standen immer für Visionen: Ob Design, Technologie oder Komfort – hier hatten Entwicklerinnen und Entwickler den nötigen Freiraum, um jenseits aller Reglements Wege in eine automobile Zukunft vorzustellen. Vieles von dem, was erstmals in einem Concept Car präsentiert wurde, fand später den Weg in die Serienfertigung.

VW hat jetzt auf der zurückliegenden IAA in München mit dem ID. Life ein Concept Car vorgestellt, das mehr als die Summe technologischer Möglichkeiten ist: ein Kleinwagen für eine urbane Mobilität, der vor allem bei jungen Kundinnen und Kunden die Lust am Auto wieder erwecken soll. Der ID. Life soll ein nachhaltiges Freizeitangebot auf digitaler Basis sein, das nebenbei auch fahren kann. Dreh- und Angelpunkt ist das variable Interieur, das seine ganze Vielseitigkeit erst im Zusammenspiel mit der hochentwickelten Bordelektronik entfaltet.

VW richtet sich mit dem ID. Life an eine jüngere Zielgruppe

Nach Ansage von VW-Entwicklungsvorstand Thomas Ulbrich soll der ID. Life 2025, also in der Mitte des Jahrzehnts, auf den Markt kommen. Vieles von dem, was das Concept Car an Bord hat, wird dann verschwunden sein: Ein Luftkammer-Textildach, das per Reißverschluss gelöst wird, rahmenlose Fenster und andere Spielereien dürften es vermutlich schwer haben für eine Fahrzeugzulassung, die technischen Hürden zu überspringen, und sollten deshalb eher als Showeinlage eingestuft werden.

Anzeige

Ganz anders das Innenraumkonzept: Sitze, die sich zu einer vollwertigen Liegefläche umlegen lassen, oder die Projektionsleinwand, die bei Bedarf aus der Armaturentafel ausfährt, verwandeln das Auto im Handumdrehen in ein Kino oder eine Gaming-Lounge. Denn Beamer und Spielekonsole sind bereits an Bord. Die Wolfsburger signalisieren damit: Wir haben verstanden, wir erschaffen mit diesen Angeboten Erlebnisse neben dem einfachen Fahrbetrieb und richten uns damit ganz direkt an eine jüngere Kundschaft, die ein hohe Erwartungshaltung in Sachen Vielseitigkeit eines Produktes hat.

Der Innenraum des ID. Life ist darauf ausgerichtet, eine junge Kundschaft anzusprechen. © Quelle: Volkswagen/Uli Sonntag
Anzeige

Der ID. Life von Volkswagen ist keine Luxuskarosse

Doch damit nicht genug: Zum Aufbruch in eine neue Zeit gehören mehr als ein paar neckische Gimmicks, so wichtig sie auch sein mögen: Intuitive Bedienung, Kameras anstelle von Spiegeln und die nahtlose Einbindung elektronischer Geräte steuern die wesentlichen Funktionen des Fahrzeugs. „Der ID. Life ist unsere Vision der urbanen vollelektrischen Mobilität der nächsten Generation. Die Studie gibt einen ersten Ausblick auf ein ID. Modell im Kleinwagensegment in der Preisklasse von ungefähr 20.000 Euro“, sagt VW-Markenchef Ralf Brandstätter und macht damit klar, dass diese ganze Zukunftstechnologie nicht den sogenannten Premiumprodukten vorbehalten bleibt, sondern für einen großen Kundenkreis bezahlbar sein soll.

Das Concept Car von VW: „Es geht dem Kunden von morgen nicht nur um Mobilität“

Wer künftig in diesen Segmenten erfolgreich mitmischen möchte, muss noch etwas anderes bieten: Die Produkte sollten klimaneutral sein. Denn Autos konventioneller Machart haben ein zunehmendes Imageproblem. Auch hier hat sich Volkswagen mächtig ins Zeug gelegt. „Way to zero“ heißt die entsprechende Strategie, die im vorliegenden Fall den Einsatz von Naturrohstoffen, vom Reifen mit besonders hohem Anteil nachwachsender und recycelter Grundstoffe, über Echtholzfurnier bis zum Artvelours Eco aus recyceltem PET-Material vorsieht.

Brandstetter sagt: „Wir haben den ID. Life konsequent an den Bedürfnissen junger Zielgruppen ausgerichtet. Wir glauben: Das Auto wird zukünftig noch stärker zum Ausdruck eines Lebensgefühls. Es geht dem Kunden von morgen nicht nur um die Mobilität, sondern noch viel stärker darum, was man mit dem Auto erleben kann.“ Das Concept Car sei die entsprechende Antwort darauf.

Der ID. Life von VW verfügt über einen 234 PS starken Elektromotor

Da das Fahrzeug mehr als eine reine Vision ist und tatsächlich in ähnlicher Form auf den Markt kommen soll, hat es einen ganz realen Unterbau: Wie alle Modelle der ID. Familie fußt es auf dem Modularen E-Antriebsbaukasten der Niedersachsen, wird aber erstmals über die Vorderräder angetrieben.

Auch wenn eine künftige Generation am reinen Fahrbetrieb weniger Spaß haben sollte, ist doch Fahrspaß drin: Mit seinem 234 PS starken Elektromotor beschleunigt der Stadtwagen in immerhin 6,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und soll mit seiner 57 kWh-Hochvoltbatterie rund 400 Kilometer weit kommen. Für einen Kleinwagen ein beachtlicher Radius – zumindest aus heutiger Sicht.

Volkswagen möchte den Anteil reiner Elektroautos bis 2030 am gesamten Fahrzeugabsatz in Europa auf mindestens 70 Prozent steigern. Ein Angebot im Kleinwagensegment zu Preisen um 20.000 Euro ist ein wichtiger Schritt dorthin.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen