Versicherer: Zahl der Wildunfälle während Corona nur leicht gesunken

  • Die deutschen Autoversicherer haben im Jahr 2020 rund 272.000 Kollisionen von Autos mit Wildtieren gezählt.
  • Das ist im Vergleich zu 2019 ein Rückgang um etwa 23.000 Unfälle.
  • Die Corona-Pandemie scheint also keinen großen Einfluss Auf die Zahl der Wildunfälle gehabt zu haben.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Trotz Corona-Pandemie ist die Zahl der Wildunfälle auf deutschen Straßen im vergangenen Jahr nur leicht zurückgegangen. Rund 272.000 Zusammenstöße von Autos mit Wildtieren haben die deutschen Autoversicherer im Jahr 2020 registriert, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilte. Demnach gab es im Jahr 2019 rund 295.000 Unfälle mit Wildschweinen, Rehen und anderen Wildtieren, 2018 waren es 268.000.

Ein Unfall kostete die Versicherer laut GDV im Jahr 2020 durchschnittlich über 3100 Euro, im Vorjahr waren es knapp 3000. Als Grund nannte der GDV höhere Preise für Karosserieteile, wie Kühlergrill, Kotflügel oder Motorhaube, die nach Wildunfällen häufig ausgetauscht werden müssten.

Insgesamt zahlten die Autoversicherer für Wildunfälle im vergangenen Jahr rund 853 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 885 Millionen Euro.

Der GDV rief Autofahrer in den anstehenden Herbst- und Wintermonaten zur Vorsicht auf. Rein rechnerisch kollidiere alle zwei Minuten ein kaskoversichertes Auto mit einem Wildtier, teilte die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin Anja Käfer-Rohrbach mit. Das Risiko sei in den Monaten April und Mai und von Oktober bis Dezember besonders hoch. „Gerade in den kommenden Wochen sollten Autofahrer also besonders vorsichtig sein“, hieß es.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen