Super oder Super Plus: Was ist der Unterschied?

  • Dass Benzin und Diesel beim Tanken nicht verwechselt werden sollten, dürfte den meisten Autofahrern bekannt sein.
  • Doch wie sieht es eigentlich bei Super, Super Plus oder Super 95 (E 10) aus?
  • Hier werden die Unterschiede der Kraftstoffe erklärt.
Ben Mendelson
|
Anzeige
Anzeige

Ob in den Tank des eigenen Autos Benzin oder Diesel gehören, sollte man schon wissen. Trotzdem herrscht an der Tankstelle manchmal Verwirrung. Denn in der Regel stehen mehr als diese beiden Kraftstoffe zur Auswahl. Doch was macht die verschiedenen Arten von Kraftstoff aus? Wer bei der Entscheidung zwischen Super, Super Plus und E 10 nicht durchblickt, bekommt hier die Antwort: Das sind die Unterschiede an der Tankstelle.

Super oder Super Plus: Was ist der Unterschied?

Super und Super Plus sind beides Benzin. Fahrerinnen und Fahrer von Dieselautos sollten diese Stoffe also nicht tanken. Der Unterschied zwischen normalem Super-Kraftstoff und Super Plus liegt in der chemischen Struktur: Super Plus hat eine höhere Oktanzahl. Was diese bedeutet, wird im nächsten Absatz erklärt. Die Research-Oktanzahl (ROZ) ist bei Super Plus 98, Super hat eine ROZ von 95. Daher spricht man auch von Super 95. Aus dem chemischen Unterschied resultieren weitere Differenzen: Super Plus gilt als verbrauchsärmer als Super und soll zudem den Motor schonen durch ein gleichmäßiges Abbrennen. Unterschiede gibt es allerdings auch beim Preis.

Anzeige

Was ist die Oktanzahl?

Anzeige

Die Oktanzahl kann zwischen null und 100 liegen. Sie beschreibt die Klopffestigkeit eines Kraftstoffs und sagt damit etwas darüber aus, wie sich der Kraftstoff verhält, wenn er im Motor verbrennt. Je höher die Oktanzahl, desto mehr zündhemmendes Isooktan ist im Kraftstoff enthalten. Das bedeutet: Je höher die Oktanzahl des Kraftstoffs, desto geringer der Verbrauch im Tank. Allerdings ist deshalb auch bei Super Plus der Preis höher als der von anderen Kraftstoffen mit geringerer Oktanzahl.

Super 95 (E 10): Was ist der Unterschied zu diesem Kraftstoff?

Anzeige

Der E-10-Kraftstoff wurde 2011 in Deutschland eingeführt und enthält bis zu 10 Prozent Bioethanol. Auch dieser Kraftstoff hat eine geringere Oktanzahl als Super Plus, aber etwa gleich viel wie Super: 95 Oktan. E 10 ist als Biokraftstoff bekannt, weil ein Teil der Mischung aus pflanzlichen Stoffen kommt – und daher der CO₂-Ausstoß etwas geringer ist als bei anderen Kraftstoffen. Allerdings verträgt nicht jedes Auto E 10. Ob der Kraftstoff also getankt werden kann, sollte vorher in Erfahrung gebracht werden.

Super und Super Plus: Welche Autos können den Kraftstoff tanken?

Anders als bei E 10 gibt es bei Super und Super Plus keine Einschränkungen, welche Benzinautos damit betankt werden können oder nicht. Alle Benziner vertragen Super ebenso wie Super Plus. Es gibt lediglich in der chemischen Struktur und beim Preis Unterschiede zwischen den beiden Kraftstoffen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen