• Startseite
  • Mobilität
  • Kompaktes Kraftpaket: Volvos erstes reines Elektroauto XC40 Recharge Pure Electric im Test

Kompaktes Kraftpaket: Volvos erstes reines Elektroauto XC40 Recharge Pure Electric im Test

  • Mit dem XC40 Recharge Pure Electric läutet Volvo das rein elektrische Zeitalter ein.
  • Im Test zeigt das SUV, wie problemlos sich Elektroautos inzwischen in den Alltag einfügen.
  • Das erste reine Elektroauto des schwedischen Herstellers bewegt sich mit mehr als 400 PS und einem Drehmoment von 660 Newtonmetern locker im Performancebereich.
Gerd Piper
|
Anzeige
Anzeige

Die Zeit des Belächelns ist vorbei, Elektroautos haben die Exotennische endgültig verlassen. Woche für Woche kommen neue Fahrzeuge auf den Markt, die Modell- und Markenvielfalt nimmt ständig zu und damit wird auch der Abgesang auf die gute alte Verbrennertechnik lauter. Jetzt schickt Volvo mit dem XC40 Recharge Pure Electric sein erstes reines Elektroauto an den Start. Und das kann sich sehen lassen: Mit mehr als 400 PS und einem Drehmoment von 660 Newtonmetern bewegt sich das SUV locker im Performancebereich, wobei das bei einem solchen Auto eher eine Möglichkeit als den täglichen Standard darstellt. Mit einem Preis von 62.000 Euro ist der kompakte Schwede allerdings kein Sonderangebot.

Ein Statement, das zu früh kam: Volvos erstes Elektroauto vor knapp zehn Jahren

Eigentlich ist der XC40 Recharge Pure Electric nicht das erste Elektroauto von Volvo: Schon vor knapp zehn Jahren erblickte eine vollelektrische Version des C30 das Licht der Welt – ein Statement, das zu früh kam. Keine Ladeinfrastruktur, zu wenig Reichweite, keine Nachfrage. Das Auto, das lediglich in einer Kleinserie produziert wurde, verschwand, wie es kam: heimlich, still und leise. Die Zeiten haben sich inzwischen geändert, zwar hakt es nach wie vor an diversen Stellen, doch der Zug rollt unumkehrbar in Richtung Zukunft.

Anzeige

Volvo will auch bereits bestehende Modelle elektrifizieren

Anders als andere Hersteller hat sich Volvo dazu entschieden, auch bereits bestehende Modelle zu elektrifizieren und nicht nur auf eine rein elektrische Modellpalette zu setzen. Die Architektur eines XC40 war von Beginn an entsprechend konzipiert, sodass es beispielsweise keine Verluste beim Kofferraumvolumen gibt. Auch den XC90 wird es rein elektrisch geben, wenn im kommenden Jahr die zweite Generation vorgestellt wird. Daneben werden sich aber auch E-Autos mit dem Volvo-Logo die Plattform mit chinesischen Marken teilen, die zum Volvo-Eigentümer, dem Geely-Konzern, gehören.

Anzeige

Dass die Chinesen im Hintergrund die Strippen ziehen, hat sich für die Schweden durchaus positiv ausgewirkt. Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch: „Wir sind ein weltweit aufgestellter Konzern und produzieren auf drei Kontinenten.“ Mit einem stetigen Wachstum und dass besonders erfolgreich bei Fahrzeugen mit einem Kabelanschluss. Plug-in-Hybride haben bei Volvo inzwischen einen Anteil von 32 Prozent bei den Zulassungen. Damit rangiert der Hersteller auf einer Spitzenposition in einem der am schnellsten wachsenden Segmente.

Tatsächlich kann die Marke auch der Corona-Pandemie etwas Positives abgewinnen. Bauch: „Covid hat bei uns als Beschleuniger gewirkt und die Digitalisierung in rasender Geschwindigkeit vorangetrieben. In einem Jahr haben wir das geschafft, wofür wir sonst vielleicht zehn Jahre gebraucht hätten.“

XC40 Recharge Pure Electric bietet Vereinfachungen für Fahrer

Davon kann der XC40-Recharge-Pure-Electric-Fahrer sogleich profitieren: So gibt es beispielsweise weder Startknopf noch Zündschloss. Mit dem Fahrzeugschlüssel in der Tasche heißt es: Reinsetzen, Gang einlegen und auf geht’s! Eine zweite wesentliche Veränderung ist die völlig neu entwickelte Bedienung des Infotainments, die radikal vereinfacht wurde. Zwar erwartet die Insassen nach wie vor der hochformatige Touchscreen als zentrales Bedienelement, doch künftig muss sich der Nutzer nicht mehr durch verschiedene Ebenen scrollen, um eine Funktion zu finden. Das Display bietet nun die verschiedenen Funktionsfelder an, die direkt angesteuert werden können.

Anzeige

Auch wenn der XC40 in der Elektroversion genauso aussieht wie seine Verbrennerkollegen (lediglich der Kühlergrill ist jetzt zu zwei Dritteln verblendet), wurde der Vorderwagen konstruktiv auf den neuen Antrieb abgestimmt. Bauch: „Damit ist das Modell eines der sichersten Fahrzeuge weltweit.“

Fazit: Volvos erstes reines Elektroauto ist fit für den Alltag

Zum Marktstart kommt das Auto mit Allradantrieb, einer 78 kWh großen Batterie und zwei Elektromotoren auf den Markt, die jeweils 204 PS an Vorder- und Hinterachse liefern. Damit geht es zackig voran. Als SUV kann es zudem 1,5 Tonnen auf den Haken nehmen. Laut WLTP kommt der Schwede im kombinierten Straßenmix 411 Kilometer weit, in der Stadt sollen bis zu 529 Kilometer möglich sein, denn als One-Pedal-Modell rekuperiert der Wagen kräftig, sobald der Fahrer mit dem Fuß vom Pedal geht. Das schafft Reichweite und macht den klassischen Tritt auf die Bremse in vielen Fällen überflüssig. Da die Schweden die Sicherheit bekanntlich seit Jahrzehnten zur Kern-DNA gemacht haben, gibt es auch hier das komplette Programm an elektronischen Hilfskräften.

Fazit: Der Volvo XC40 Recharge Pure Electric ist ein kompaktes Kraftpaket, das zeigt, wie problemlos sich Elektroautos inzwischen in den Alltag einfügen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen