Boom bei Elektroautos in Berlin und Schleswig-Holstein

  • Der Trend zu Elektromobilität hält an – Dank Subventionen und verbesserten Angebots an Lade-Infrastruktur werden immer mehr E-Autos verkauft.
  • Allerdings ist der Ansturm auf die neuen umweltfreundlichen Fahrzeuge regional sehr unterschiedlich.
  • Besonders begehrt sind die Stromer in Berlin und Schleswig-Holstein.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Fördergeld und neue Ladesäulen scheinen die Kundschaft auf den Geschmack zu bringen: Immer mehr Neuwagen rollen mit Elektroantrieb aus den Autohäusern. Doch der Boom ist nicht überall gleich stark. Autokäufer in Berlin und Schleswig-Holstein stehen Elektroautos besonders offen gegenüber. Dort fährt jeder sechste 2020 neu zugelassene Pkw entweder ausschließlich mit Batterie oder er hat unter der Haube zusätzlich zum Verbrenner einen Elektromotor mit Stecker, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht. Für beide Antriebsarten gibt es Kaufprämien von mehreren tausend Euro.

16,5 Prozent wollten im Norden und in der Hauptstadt ein neues E-Mobil

In Schleswig-Holstein und in der Bundeshauptstadt entschieden sich 16,5 Prozent der Käufer dafür, ähnlich viele waren es in Baden-Württemberg mit 16,4 Prozent und in Brandenburg mit 16,1 Prozent. Vergleichsweise wenig gefruchtet haben die Kaufanreize dagegen in Sachsen-Anhalt (8,8 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (9,3 Prozent) und Hamburg (9,5 Prozent).

Anzeige

Elektroautos spielen eine Schlüsselrolle in der deutschen Klimapolitik. Nachdem die Nachfrage jahrelang nur schleppend zulegte, kam sie vergangenes Jahr in Gang – mithilfe millionenschwerer Förderung. Bund und Hersteller gewähren beim Kauf eines Elektroautos Prämien von bis zu 9000 Euro, bei Plug-in-Hybriden sind es bis zu 6750 Euro.

Anzeige

Mittlerweile 40.000 öffentliche Stromtankstellen

Vielerorts hatte auch die Zahl der Ladesäulen zuletzt zugenommen. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft gibt es inzwischen rund 40.000 öffentliche Stromtankstellen für E-Autos.

Anzeige

Hybride ohne Stecker sind von dem Zuschuss ausgenommen. Rechnet man sie hinzu, hatte bundesweit etwa jedes vierte Auto, das 2020 neu auf die Straßen kam, einen alternativen Antrieb. Dabei fallen gasbetriebene Fahrzeuge mit einem Marktanteil von etwa einem halben Prozent kaum ins Gewicht.

Hamburg ist Schlusslicht bei den reinen Stromern

Schleswig-Holstein steht auch an der Spitze bei reinen E-Autos. Knapp jeder zehnte 2020 neu zugelassene Pkw fährt nur mit Strom. Hamburg ist Schlusslicht mit 4,2 Prozent. Allerdings hat die Hansestadt bereits den höchsten Bestand an E-Autos. Zum 1. Oktober war jeder 80. Wagen auf Hamburgs Straßen ein Batteriefahrzeug oder ein Plug-in-Hybrid. Bundesweit war es nur etwa jedes 116. Auto.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen