• Startseite
  • Medien & TV
  • „Zimmer mit Stall: Schwein gehabt“: Bauernhofgeschichte geht in die Fortsetzung

„Zimmer mit Stall: Schwein gehabt“: Bauernhofgeschichte geht in die Fortsetzung

  • Eigentlich hätte die Geschichte der Reihe „Zimmer mit Stall“ vom Setting her nach einem Film auserzählt sein können.
  • Und doch gefällt die neue Episode „Schwein gehabt“ (26. November) unserem Kritiker gut.
  • Der bislang beste Film der Reihe mit Aglaia Szyszkowitz und Friedrich von Thun hat überraschend ernste Untertöne, befindet er.
Tilmann P. Gangloff
|
Anzeige
Anzeige

Die Geschichte schien schon mit dem ersten Film auserzählt: Frau aus der Stadt kauft Bauernhof und macht eine Pension daraus, muss sich aber mit einem alten Grantler rumplagen, der Wohnrecht auf Lebenszeit hat. Tatsächlich konnten die verschiedenen Autorinnen und Autoren dieser überschaubaren Konstellation bereits sechs heitere Komödien abtrotzen.

Der alte Barthl (Friedrich von Thun) und die neue Hofbesitzerin Sophie (Aglaia Szyszkowitz) haben zwar eine Art Hassliebe entwickelt, aber für Turbulenzen sorgten vor allem die Pensionsgäste und die Dorfpolitik, denn Sophie ist mittlerweile auch Bürgermeisterin. Bislang war Witwer Barthl meist eine Art unfreiwilliger Zaungast ihres Lebens, nun rückt er endlich wieder ins Zentrum der Handlung, als er Post aus der Vergangenheit bekommt: Vor über zwanzig Jahren hat seine Tochter im Streit den Hof verlassen. Seither hatten die beiden keinen Kontakt mehr.

Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.
Anzeige

Tragikomödie könnte auch „Plötzlich Opa“ heißen

Endlich erreicht ihn ein Lebenszeichen von Johanna: Sie ist in der Gegend, er soll sich melden. Das war allerdings bereits vor elf Monaten; die Karte ist im Postamt hinter ein Regal gefallen. Kurzentschlossen sorgt Sophie dafür, dass sich Vater und Tochter (Brigitte Hobmeier) trotzdem treffen, und selbstredend kommen nach einem ersten Austausch über die Ereignisse der letzten beiden Jahrzehnte auch alte Rechnungen auf den Tisch.

Die für den Sendeplatz zuständige ARD-Tochter Degeto ist bei Titeln selten auf Originalität bedacht, weshalb die Tragikomödie auch „Plötzlich Opa“ heißen könnte. „Schwein gehabt“ ist zwar auch nicht besser, aber immerhin ebenfalls zutreffend: Sophies Tochter Leonie (Carolin Garnier) hat eine Sau vor dem Schlachter gerettet.

Altes Ehepaar will sich das Leben nehmen

Auf dem Hof kreucht und fleucht schon allerlei Getier, eigentlich könnte sich das Schwein hier wohlfühlen, aber richtig glücklich wirkt es nicht, und nun kommen Hans und Margarethe Bosch ins Spiel: Die alten Herrschaften sind eigens aus Hamburg angereist, um sich im beschaulichen Oberbayern das Leben zu nehmen. Sophie findet das heraus, weil sie den Entwurf eines Abschiedsbriefs entdeckt. Fortan tun sie und Leonie alles, um den Boschs zu vermitteln, wie schön es ist, auf der Welt zu sein, und damit die beiden eine Aufgabe haben, sollen sie sich um das Schwein kümmern.

Beide Erzählstränge mögen nicht sonderlich weltbewegend klingen, aber die Namen der Mitwirkenden stehen für einen gewissen Anspruch. Dass ein vielfach ausgezeichneter Bühnenstar wie Brigitte Hobmeier in einem Freitagsfilm mitwirkt, ist ungewöhnlich genug, aber die Besetzung des Ehepaars mit Hark Bohm und Christine Ostermayer ist außergewöhnlich. Die Szenen mit den kinderlosen Boschs behandeln zudem ein Thema, das für einen Film dieser Art nicht selbstverständlich ist: Bevor sie fremden Menschen zur Last fallen, wollen sie lieber in Würde aus dem Leben scheiden. Wie es Drehbuchautor Philipp Weinges gelungen ist, dieser Handlungsebene dennoch witzige Seiten abzugewinnen, ist beeindruckend.

Vater-Tochter-Beziehung sehenswert gespielt

Die Beziehung zwischen Vater und Tochter steht filmisch natürlich unter ganz anderen Vorzeichen, ist aber nicht minder sehenswert und ähnlich gut gespielt, zumal Barthl und Johanna aus dem gleichen sturen Holz geschnitzt sind. Umso besser versteht sich der Alte mit seinem fast erwachsenen Enkel: Amir (Jawad Karim Rajpoot) hat berufliche Pläne, die seiner Mutter gar nicht passen.

Für Regisseurin Michaela Kezele („Die Brücke am Ibar“) ist „Schwein gehabt“ bereits die zweite Arbeit für die Reihe; die Episode „Die Waschbären sind los“ (2020, ebenfalls nach einer Vorlage von Weinges) war ihr TV-Debüt. Die Dialoge sind ein großes Vergnügen, die Leistungen des Ensembles ausnahmslos vorzüglich, Kameramann Peter von Haller hat bei den Innenaufnahmen für ein betörend schönes Licht gesorgt, und die regional geprägte Musik untermalt perfekt die wechselnden Stimmungen des Films.

„Zimmer mit Stall: Schwein gehabt“ läuft am 26. November ab 20.15 Uhr in der ARD.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen