ZDF-Krimi „Der Nebelmann“: narzisstischer Kommissar, perfekt gespielt

  • In einem italienischen Dorf verschwindet ein Mädchen. Jeder kennt hier jeden, aber niemand will etwas gesehen haben.
  • Und der narzisstische Kommissar Vogel will einen schnellen Ermittlungserfolg.
  • Der ZDF-Krimi „Der Nebelmann“ (21. Juni) ist ein fein gearbeitetes, stimmig inszeniertes Genrestück, findet RND-Kritiker Martin Schwickert.
Martin Schwickert
|
Anzeige
Anzeige

Die Straße führt durch das Tal ins Dorf hinein und endet dort. Die kleine Gemeinde Avechot in Südtirol hat nur noch wenig mit dem Rest der Welt zu tun. Früher kamen die Menschen aus der Stadt hierher, um Urlaub zu machen. Aber dann hat man in der Gegend ein fluoreszierendes Mineral gefunden, dessen Abbau lukrativer ist als der Tourismus.

Der Besitzer des Gasthofes in dem Dorf will deshalb sein Geschäft aufgeben. „Schließen Sie nicht“, sagt Sonderermittler Vogel (Toni Servillo) ihm. „Hier kommen bald viele Leute hin.“ Denn: In Avechot ist die 16-jährige Anna Lou auf dem kurzen Weg von ihrem Haus zum Gemeindesaal spurlos verschwunden. Und Vogel weiß, dass hier bald die Reporter und Fernsehteams auftauchen werden.

Crime Time Welche Filme und Serien dürfen Krimi-Fans nicht verpassen? Mit unserem Newsletter Crime Time sind Sie uptodate. Gleich kostenlos abonnieren und alle zwei Wochen eine neue Ausgabe lesen.
Anzeige

Der bekannte Kriminalbeamte ist zum Medienstar geworden

Der bekannte Kriminalbeamte ist durch einige spektakuläre Fälle selbst zum Medienstar geworden und begreift die Macht der TV-Kameras auch als eigenes Ermittlungs­instrument. Durch die mediale Berichterstattung soll Druck aufgebaut und der Täter zu Fehlern verleitet werden. Vor allem aber dient das PR-Konzept des erfahrenen Sonderermittlers der eigenen Selbstbespiegelung.

Dass in diesem Fall für Vogel nicht alles glattgelaufen ist, weiß das Publikum schon früh in Donato Carrisis verschlungenem Kriminalfilm „Der Nebelmann“, der in der Reihe „Europäisches Kino“ am 21. Juni im ZDF ausgestrahlt wird. Denn der eitle Polizist wird in der Rahmenhandlung zu Beginn auf dem Revier von dem Psychologen Augusto Flores (Jean Reno) befragt. Vogel war in einen Unfall verwickelt, aber das Blut auf seinem blütenweißen Hemd stammt nicht von ihm. Statt die Herkunft der Flecken zu erklären, rollt er den Fall des verschwundenen Mädchens im Verhörzimmer noch einmal auf.

Arroganz des erfahrenen Profis

Mit der Arroganz des erfahrenen Profis stolzierte der Ermittler in das abgelegene Dorf, in dem jeder jeden kennt, aber keiner in der Nacht des Verschwindens etwas gesehen haben will. Im Grunde ist Vogel schon bald klar, dass das Mädchen wahrscheinlich nicht mehr am Leben sein wird. Umso wichtiger ist es für ihn, einen Täter präsentieren zu können, bevor die Leiche der Vermissten gefunden wird. Ob der Verdächtige auch tatsächlich der Entführer ist, scheint dabei für Vogel fast Nebensache zu sein. Dabei ist diese Strategie schon einmal schiefgegangen.

In einem anderen spektakulären Fall hat der Sonderermittler einen Verdächtigen mit Indizien für Jahre hinter Gitter gebracht, bis neue Beweise dessen Unschuld belegten. Umso größer ist nun der Erfolgsdruck für den Kriminalisten, dessen Selbstbewusstsein unangreifbar zu sein scheint.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Hauptdarsteller Toni Servillo ist für den italienischen Film eine Ikone

Hauptdarsteller Toni Servillo ist für den italienischen Film das, was Lars Eidinger vielleicht einmal in zwanzig Jahren für das deutsche Kino sein wird: ein Tausendsassa, ein Getriebener, der durch seine kreative Ruhelosigkeit zur Ikone aufgestiegen ist. In Paolo Sorrentinos „Il Divo“ (2008) spielte er den ehemaligen Ministerpräsidenten Giulio Andreotti als leibhaftigen Politikerteufel, in Matteo Garrones „Gomorra“ den gewissenlosen Mafiaboss und in dem oscarprämierten „La Grande Belezza“ den hedonistischen Kulturjournalisten. In „Der Nebelmann“ legt Servillo jedoch alle Tour-de-Force-Allüren ab und überzeugt durch eine absolut kontrollierte Performance, in der er den Narzissmus seiner Figur mit minimalistischer Perfektion herausarbeitet.

Sein schauspielerischer Stil passt zur filmischen Erzählung, zu der Regisseur Carrisi sowohl die Romanvorlage wie das Drehbuch geschrieben hat. Während in deutschen TV-Krimis die Auflösung des Falles oft nur ein Nebenschauplatz zu sein scheint, entwirft „Der Nebelmann“ geradezu meisterhaft ein Geflecht aus Verdächtigungen, falschen Fährten und plötzlichen Plotwendungen. Ein fein gearbeitetes, stimmig inszeniertes Genrestück, das seine subtile Spannung bis zur finalen Enthüllung aufrechterhält.

„Der Nebelmann“ läuft am 21. Juni im ZDF ab 22 Uhr.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen