Wieder Journalist in Mexiko getötet - fast 50 binnen drei Jahren

  • In Mexiko ist erneut ein Journalist getötet worden.
  • Die Tat geschah vor den Augen seiner Ehefrau und seiner zwei Kinder.
  • Im vergangenen Jahr wurden allein acht Journalisten wegen ihrer Arbeit in dem Land getötet.
Anzeige
Anzeige

San Cristóbal de las Casas. Erneut ist in Mexiko ein Journalist getötet worden. Fredy López wurde am Donnerstagabend (Ortszeit) vor seinem Zuhause in der südmexikanischen Stadt San Cristóbal de las Casas von einem Unbekannten erschossen, wie die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chiapas mitteilte. Nach Berichten örtlicher Medien geschah die Tat vor den Augen der Ehefrau und der zwei Kinder von López, der von der Geburtstagsfeier seiner Mutter heimkehrte.

Gefährliches Land für Journalisten

Der 58-Jährige hatte in den 1980er und 1990er Jahren für verschiedene nationale und lokale Medien gearbeitet, darunter als Mittelamerika-Korrespondent für die Nachrichtenagentur Notimex und die Zeitung „El Universal“. Später gründete er die Zeitschrift „Jovel“, die vor wenigen Monaten eingestellt wurde.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.
Anzeige

Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalistinnen und Journalisten. Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen wurden vergangenes Jahr acht Journalisten in Mexiko wegen oder bei ihrer Arbeit getötet - mehr als in jedem anderen Staat. Laut einem Bericht der mexikanischen Regierung vom 5. Oktober waren in den weniger als drei Jahren seit Dezember 2018 47 Journalisten in dem nordamerikanischen Land ermordet worden. Nur in fünf Fällen wurden demnach bisher Täter verurteilt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen