Weil sie Bitche heißt: Facebook sperrt französische Stadt wochenlang

  • Für den Algorithmus von Facebook klingt „Bitche“ wohl ein bisschen zu sehr nach dem englischen Schimpfwort „Bitch“.
  • Der Tech-Gigant sperrt die Seite der französischen Stadt Ville de Bitche deshalb wochenlang.
  • Am Dienstag hat Facebook schließlich ein Einsehen.
Anzeige
Anzeige

Paris. Kommt Mark Zuckerberg bald zu Besuch nach Bitche? Der Bürgermeister der französischen 5000-Seelengemeinde, Benoît Kieffer, hat den Facebook-Chef jedenfalls eingeladen. Der Grund? Die Facebook-Seite der Stadt „Ville de Bitche“ ist vor einigen Wochen gesperrt worden. Erst am Dienstagnachmittag wurde sie wieder freigeschaltet. Die Stadt vermutet: Für den Algorithmus von Facebook klang „Bitche“ wohl ein bisschen zu sehr nach dem englischen Schimpfwort „Bitch“.

„Wir legten Einspruch ein und versuchten, Facebook über verschiedene Wege zu kontaktieren“, teilte die Stadt im Département Moselle nahe der deutschen Grenze in einer Mitteilung mit. Facebook habe schließlich mitgeteilt, dass die Seite gegen die geltenden Nutzungsbedingungen verstoße.

Bitche legte sich schließlich ein neues Facebook-Konto zu - mit dem spröden aber harmlosen Namen „Mairie 57230“. Erst am Dienstagnachmittag gab es dann die gute Nachricht: Bitche ist wieder online. Der Chef von Facebook Frankreich habe sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigt, so die Stadt. Das englische Wort „Bitch“ wird abwertend für Frauen verwendet.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen