• Startseite
  • Medien & TV
  • Wann startet „The Witcher“ auf Netflix? Alles zur neuen Fantasyserie im Dezember

Wann startet „The Witcher“ auf Netflix? Alles zur neuen Fantasyserie im Dezember

  • Der Veröffentlichungstermin von “The Witcher” rückt näher.
  • Mit Henry Cavall in der Rolle des Hexers steht dieses Jahr abermals eine große Fantasy-Verfilmung an.
  • Wann genau die Serie erscheint und was sonst noch rund um Gerald, den Hexer auf Netflix geplant ist, erfahren Sie hier.
Anzeige
Anzeige

Noch innerhalb des laufenden Monats geht es los: Die erste Staffel von "The Witcher" wird auf Netflix veröffentlicht. Die Serienadaption gehört zu den derzeit beliebtesten Fantasy-Marken auf dem Markt und hat nicht nur eine Bestseller-Buchreihe, sondern auch eine sehr erfolgreiche Konsolen- und PC-Spiele-Variante zu bieten. Von Anfang an fragten sich die Fans: Kann die Netflix-Serie den hohen Ansprüchen der Leser und Spieler gerecht werden? Wie wird sich Henry Cavall als Hexer Geralt schlagen? Und wird der Streaming-Dienst die düstere Atmosphäre der Serie einfangen können?

Wann läuft "The Witcher" auf Netflix?

"The Witcher" wird am 20. Dezember 2019 auf Netflix verfügbar sein. Die Dreharbeiten der ersten Staffel wurden bereits im Mai 2019 beendet, insgesamt wird sie aus acht Episoden bestehen. Vor Kurzem erklärte Netflix außerdem, dass es eine zweite Staffel geben soll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
  • Startdatum: 20. Dezember 2019
  • Umfang: 8 Folgen (1. Staffel)

"The Witcher" Serie: Das sind die Charaktere und Darsteller

Die Besetzung von "The Witcher" wurde anfänglich stark kritisiert. Viele Fans waren skeptisch, ob etwa Henry Cavill einen guten Geralt abgeben könnte. Diskussionen gab es im Vorfeld auch zur Rolle der Ciri, nachdem ein Leak den Castinaufruf öffentlich machte. Demnach wurde offenbar eine 15- bis 16-jährige Schauspielerin mit "schwarzem, asiatischem oder ethnischem Minderheits-Hintergrund" gesucht. Showrunnerin Lauren Schmidt Hissrich betonte hingegen mehrfach, dass es ihr bei der Auswahl der Darsteller um die schauspielerische Leistung gehe. Mittlerweile ist die erste Staffel abgedreht, folgende Darsteller sind darin zu sehen:

  • Hexer Geralt: Henry Cavill
  • Yennefer von Vengerberg: Anya Chalotra
  • Ziehtochter Ciri: Freya Allan
  • Jaskier (Rittersporn): Joey Batey
  • Triss Merigold: Anna Shaffer
  • Druide Mousesack: Adam Levy
  • Sabrina: Therica Wilson-Read
  • Fringilla: Mimi Ndiweni
  • Königin Calanthe: Jodhi May
  • Eist Tuirseach: Björn Hlynur
  • Prinzessin Renfri: Millie Brady
  • Cahir: Eamon Farren
  • Tissaia: MyAnna Buring
  • Stregobor: Lars Mikkelsen
Anzeige

Was ist „The Witcher” und worum geht es?

Nach allem, was bisher bekannt ist, wird sich die Netflix Serie „The Witcher” an die Buchvorlage von Andrzej Sapkowski und weniger an die Spieleserie „The Witcher” von CD Project Red halten. Wer weder die Bücher gelesen noch die Spiele gespielt hat, wird sich fragen, worum es geht.

Anzeige

In seinen drei Kurzgeschichten, einer fünfteiligen Romanreihe sowie einem zusätzlichen Einzelroman erzählt Andrzej Sapkowski die Geschichte vom Hexer Geralt, dem sonderbaren Kind Ciri, der nach Flieder und Stachelbeeren duftenden Zauberin Yennefer von Vengerberg und vielen weiteren Charakteren.

Geralt von Riva ist einer der wenigen verbliebenen Hexer, der als professioneller Monsterjäger durch die namenlose Welt von Sapkowski umherzieht und sein Handwerk feilbietet. Der Teil der Welt, in dem die Ereignisse im Buch stattfinden, ist ein vom Krieg gezeichnetes Land.

Das Kaiserreich Nilfgaard ist auf Expansionskurs und erobert ein Reich nach dem anderen. Als nächstes steht die Eroberung der nördlichen Königreiche an – und genau hier setzen die Bücher an. Allem Anschein nach wird das auch die Ausgangslage der Netflix-Adaption sein.

Wer ist der Hexer Geralt?

Ausgebildet in der Burg Kaer Morhen, lehrte ihm sein Mentor Vesemir alles, was Geralt im Kampf gegen Monster wissen muss. Seine weißen Haare hat Geralt übrigens nicht etwa, weil er alt sei, sondern wegen einer Nebenwirkung der sogenannten Kräuterprobe. Das ist ein wohl sehr grauenhafter Teil der Hexerausbildung, den nur zwei von zehn Probanden überleben.

Nach dieser Mutation sind die Sinne geschärft - ein Hexer altert langsamer, hat schnellere Reflexe, einen viel langsameren Puls, kann nicht krank, hypnotisiert oder verzaubert werden und kann seine Pupillen wie eine Katze aktiv weiten oder verengen.

Anzeige

Die Mutation macht alle Hexer steril, weshalb auch Hexer Geralt nicht imstande ist, Kinder zu zeugen. Ein Detail, das auch im späteren Verlauf der Serie noch von Bedeutung sein könnte. Eine weitere Folge der Mutation ist angeblich auch ein Abtöten sämtlicher Emotionen.

Auch Hexer Geralt wirkt im Buch sowie in den Spielen wenig befangen von den Ereignissen, die um ihn herum geschehen. Zwar ergreift er nur selten Partei und agiert im Allgemeinen sehr neutral. Dennoch finden sich im Buch immer wieder Andeutungen auf Gefühle oder zumindest ein kümmerlicher Rest davon in Geralt’s Handlungen und Interaktionen.

Ob die Netflix-Serie diesen inneren Konflikt visuell transportieren kann, bleibt abzuwarten. Potenzial wäre auf alle Fälle da.

Was macht „The Witcher” so besonders?

Die Welt vom „Hexer” kennzeichnet sich durch viele Graustufen. Im Unterschied zu vielen anderen Fantasy-Geschichten verschwimmt die Grenze zwischen Gut und Böse - einem Element, das einem übrigens auch in der Videospielreihe „The Witcher” von CD Project Red begegnete.

Die Mythologie und der Aberglaube sind stark von osteuropäischen Einflüssen geprägt. Insbesondere die Monster bedienen sich der Sagen und Legenden Osteuropas.

Anzeige

Die Geschichten werden für den ironischen Unterton und die zahlreichen Verweise zu gesellschaftlichen und politischen Themen in der Realität geschätzt. Themen wie Krieg, Gewalt, das Leid unter der Bevölkerung und Rassenprogrome sind meist mit Geralts Abenteuern und Hexeraufträgen verwoben.

Insbesondere die Spannungen zwischen Menschen und den als „Anderlingen” bezeichneten Elfen, Zwergen und anderen Rassen weisen oftmals Parallelen auf und lassen sich auf unsere Zeit übertragen.

Es wird sich erst noch zeigen müssen, ob der Charme der Bücher auch erfolgreich Einzug in die Netflix-Serie erhält.

The Witcher - Offizieller Teaser-Trailer zur Netflix Serie

Auf der Comic-Con 2019 wurde der erste Teaser-Trailer zur geplanten Netflix Serie „The Witcher” mit Henry Cavill in der Hauptrolle als Hexer Geralt gezeigt. Monsterkämpfe, Pirouetten, Zaubersprüche und Absude – viele Szenen erinnern an die Bücher. Zudem sind Ciri, Yennefer, Triss, die nilfgaardische Armee und noch vieles mehr im Trailer zu sehen.

Netflix hatte zuvor für das veröffentlichte Material zur Eigenproduktion der Witcher Serie eher negative Kritik erhalten. So wurde sich im Netz teils heftig über die Besetzung und die Designentscheidungen aufgeregt. Man denke da etwa an die Rüstungen der nilfgaardischen Armee, wie dieser Tweet zeigt:

Wie der Teaser-Trailer jetzt verrät, wurde die Rüstung der nilfgaardischen Soldaten nicht mehr verändert. Können Sie die Stelle im Teaser-Trailer entdecken?

Hier ist der Teaser-Trailer von „The Witcher” mit deutscher Synchronisation.

Hier ist der Teaser-Trailer auch noch in der englischen Originalfassung:

Mehr zum Thema:

Von RND/tr/do