• Startseite
  • Medien & TV
  • Von “Twin Peaks” bis “Masked Singer”: Der ewige Krieg zwischen RTL und Pro7

Von “Twin Peaks” bis “Masked Singer”: Der ewige Krieg zwischen RTL und Pro7

  • Schon seit Jahrzehnten tobt ein Schlagabtausch zwischen den beiden Privatsendern RTL und Pro7.
  • Mal spielerischer, mal bissiger sind die Attacken der TV-Anstalten.
  • Wir beleuchten den Ursprung des Streits und seine Folgen...
|
Anzeige
Anzeige

Alles begann mit einem Mord. Es war zwar nur ein fiktiver, aber er reichte aus, um das Verhältnis der beiden Privatsender RTL und Sat.1 nachhaltig zu erschüttern. Was war passiert? Im September 1991 startete RTL mit der Ausstrahlung der Mysteryserie “Twin Peaks” von Kultregisseur David Lynch. In der Serie geht es um den FBI-Agenten Dale Cooper (Kyle MacLachlan), der in dem Örtchen Twin Peaks den Mord an der Schülerin Laura Palmer (Sherly Lee) aufklären will.

Um den Zuschauern die Spannung zu verderben, verriet Sat.1 zu Beginn der Ausstrahlung im Teletext (Die Älteren werden sich erinnern...), wer der Mörder ist: „Liebes RTLplus, sei nicht traurig. Sat.1 hilft allen Deinen Zuschauern beim Gewinnspiel zu “Twin Peaks”, auf die Gewinnerstraße zu kommen. Laura Palmer wurde von ihrem Vater Leland Palmer umgebracht. Der Vater war sauer über seine kokainsüchtige Tochter, die der Wanderpreis (jeder hatte sie mal) der Gemeinde war. Außerdem wollte sie verraten, dass er vom bösen Geist besessen ist. So war’s in den USA – aber vielleicht synchronisiert RTL ja einen anderen Mörder rein …?“. RTL klagte gegen Sat.1 und bekam vom Hamburger Landgericht Recht, das den Vorgang als “sittenwidrig” einstufte.

In den Folgejahren behakten sich RTL und Sat.1 immer wieder. Dieser Umstand wurde auch nicht besser, als im Oktober 2000 Pro7 und Sat.1 fusionierten und die ProSiebenSat1. Media AG gegründet wurde. Ganz im Gegenteil. Allerdings verschob sich der Fokus im ewigen Krieg etwas. So machten sich in den letzten Jahren eher RTL und Pro7 das Leben schwer, programmierten spontan Sendungen um, um dem Konkurrenzsender die Quote zu vermasseln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Streit um “The Masked Singer”

Besonders heftig war offensichtlich der Streit um die Ausstrahlungsrechte der Musikrateshow “The Masked Singer” im letzten Jahr. RTL war demnach wochenlang davon ausgegangen, den Zuschlag für das erfolgreiche Erfolgsformat zu erhalten, wie “dwdl” berichtete. Als die Produktionsfirma Endemol Shine Germany nun mit Pro7 vertragseinig wurde, soll RTL die neue, bereits beworbene Show “Sing mit mir”, die ebenfalls Endemol umsetzen sollte, auf Eis gelegt haben. Doch damit nicht genug: Als am 27. Juni 2019 die erste Folge von “The Masked Singer” lief, sendete RTL erstmals das Special “Let’s Dance - Die große Profi-Challenge" dagegen. Besonders interessant: Normalerweise läuft “Let’s Dance” am Freitag, das Special wurde hingegen am Donnerstag gesendet.

Auch als in diesem Frühjahr die zweite Staffel von “The Masked Singer” (dieses Mal an einem Dienstag) anlief, programmierte RTL Folgen von “Wer wird Millionär?” dagegen. Besonders pikant: Unter dem Hasenkostüm bei “The Masked Singer” steckte Moderatorin Sonja Zietlow, die die meisten Zuschauer sicherlich aus der RTL-Dschungelshow “Ich bin ein Star - Holt mich hier raus” kennen dürften. Den Streit um die Ausstrahlungsrechte hatte Zietlow offensichtlich nicht mitbekommen: “Von diesem ganzen Politikum kriege ich gar nichts mit. Das hat man mir erst hinterher gesagt, nachdem ich zugesagt hatte. Ich konnte das auch nicht mit RTL absprechen, weil es ja geheim war. Aber ich habe keinen Exklusivvertrag und es ist abgesprochen, dass ich überall mitmachen darf, solange ich keine andere Dschungelshow moderiere”, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Anzeige

Der umstrittene Xavier Naidoo

Doch nicht nur bei “The Masked Singer” gingen die beiden Sendergruppen aufeinander los. Immer häufiger werden auch die offiziellen Twitter-Accounts für kleine und größere Sticheleien benutzt. Interessanter Nebenaspekt: Viele Tweets von Pro7 stammen vom Unternehmenssprecher, der bis 2005 die Programmpresse-Abteilung von RTL geleitet hat. Nachdem RTL den umstrittenen Künstler Xavier Naidoo aus der Jury von “Deutschland sucht den Superstar” rausgeworfen hatte, twitterte Pro7: “Wir versprechen: Der Sänger mit dem Aluhut wird nie wieder mit seiner Musik in unseren Shows sein. Nie wieder.”

Anzeige

Unerwähnt blieb dabei, dass Naidoo in der Vergangenheit unter anderem bei der Grand-Prix-Suche “Unser Star für Oslo” (ARD/Pro7) 2010 als Mitglied in jener Jury saß, die letztlich Lena Meyer-Landrut ausgewählt hat. Auch in den ersten beiden Staffeln von “The Voice of Germany” (2011 und 2012) war Naidoo als Coach dabei und verhalf unter anderem seinem Schützling Max Giesinger zu einem vierten Platz. Auch beim “Bundesvision Song Contest” (2012) war er gern gesehener Gast und gewann die Veranstaltung 2012 sogar zusammen mit Rapper Kool Savas unter dem Namen Xavas für Baden-Württemberg.

Der “Promis unter Palmen”-Eklat

Doch nicht nur via Twitter werden “Nettigkeiten” ausgetauscht. Vor knapp zwei Jahren hat RTL seine Onlineseite rtl.de zu einem Boulevardportal ausgebaut, das unter anderem auch über TV-Formate wie “Germany’s Next Topmodel” berichtet, die bei Sat.1 und Pro7 laufen. Wie sinnvoll es ist, Werbung für die Konkurrenzsender zu machen, wissen die Betreiber wohl nur selber. Für diese Artikel wurde unter anderem eigens ein ehemaliger BILD-Redakteur als Chefreporter eingestellt. Vor allem ein Bericht sorgte in der jüngsten Vergangenheit nach RND-Informationen auch im eigenen RTL-Haus für ordentlich Ärger.

So wurde auf der Internetseite bereits vor dem Finale verraten, wer die (aufgezeichnete) Show “Promis unter Palmen” (Sat.1) gewinnt. Ähnlich wie 1991 war es ein absoluter Tabubruch, dass rtl.de den Namen nannte. Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass das Hamburger Landgericht dieses Verhalten heutzutage noch als “sittenwidrig” bezeichnen würde. Aber man kann nur hoffen, dass dieses Vorgehen keine Schule macht. Denn sonst müsste man künftig auch bei RTL fürchten, dass Gewinner von Spielshows wie “Das Sommerhaus der Stars” oder Kuppelformaten wie “Der Bachelor” lange vor Ausstrahlung von irgendwem verraten werden. Denn all diese Formate werden von Firmen für alle Sendergruppen Deutschlands produziert. Interessanterweise wurde “Promis unter Palmen” von denselben Machern hergestellt wie “The Masked Singer”. Aber das nur am Rande...

Anzeige

Pocher vs. Joko & Klaas

Neben Tweets und Leakartikeln im Netz sorgen in der jüngsten Vergangenheit aber auch die Sendergesichter wie Joko & Klaas (Pro7) und Oliver Pocher (RTL) immer mal wieder für Schlagzeilen im Senderkrieg. In der Sendung “Joko & Klaas gegen ProSieben” machten sich die beiden Moderatoren regelmäßig lustig über den Konkurrenzsender. So konnten sie dank ihres Sieges zwar noch verhindern, als übergroße Pro7-Maskottchen vor der RTL-Zentrale in Köln Werbung zu machen. Aber nach einer siegreichen Sendung nutzen sie ihre 15 gewonnenen Sendeminuten, um einen Bildschirm abzufilmen, auf dem eine Corona-Sondersendung von RTL lief.

RTL reagierte sofort und twitterte: "Das Original ohne nervige Einblendungen unten in der Ecke gibt’s nur bei uns.” Der Moderator der Sondersendung, Maik Meuser, legte bei Twitter nach: “Lustige Aktion, Joko&Klaas. Unser #RTL-Corona-Spezial zu übertragen. heute genau richtig. Lachen gegen #Corona. Menschen aus 2 Haushalten dürfen ja wieder zusammenkommen. Warum also nicht auch aus 2 Sendern.” Man könnte fast meinen, dass beide Sender künftig wieder entspannter miteinander umgehen würden, wäre da nicht die derzeitige RTL-Allzweckwaffe Oliver Pocher.

Der stichelt gegen seinen einstigen Sender Pro7, wo er nur kann. So machte er den Joko & Klaas-Beitrag “Männerwelten”, in der es um sexuelle Belästigung von Frauen in all ihren Facetten geht, madig, indem er in seiner Latenightshow “Pocher - gefährlich ehrlich" (RTL) Ausschnitte aus der neuen Pro7-Spielshow “Balls- Für Geld mache ich alles” zeigte und diese als sexistisch deklarierte. Auch gab er während der Ausstrahlung des “Free European Song Contests” via Twitter den wesentlichen Hinweis, dass nicht Kultmoderator Stefan Raab für Deutschland antritt, sondern Komiker Helge Schneider. Nachdem Pro7 bei Twitter geschrieben hatte, dass man den Künstler, der für Deutschland antritt gerade auf dem Gang getroffen habe, antwortete Pocher: “Mit ‘Katzeklo’ oder ohne...!?"

Auch Pro7-Aushängeschild Heidi Klum wird von Pocher gerne mal durch den Kakao gezogen. Am 21. Mai, dem Finaltag von GNTM, strahlte RTL ein Interview mit ihm aus, in dem er als Heidi Klum verkleidet war. Seine Frau Amira war als Tom Kaulitz geschminkt. Das war allerdings nicht lustig, sondern gehässig. Allein der Sendetitel “Dumm wie bRED” war schon arg plump.

Es bleibt also abzuwarten, wie sich der ewige Krieg zwischen RTL und Pro7 weiter entwickelt. Aber vielleicht gehören Sticheleien dazu. Im Fußball stört sich schließlich auch keiner an den Anfeindungen zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Und in der Automobilbranche wird es auch immer die BMW-Anhänger und die VW-Fans geben...

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen