„Die Höhle der Löwen“: Skandalgründer meldet Insolvenz an

  • Der Bonner Unternehmer David Schirrmacher hat Insolvenz für sein Unternehmen Von Floerke angemeldet.
  • Der Sanierungsplan des Unternehmens habe aufgrund fehlender Zustimmungen von Gläubigern keine Chance.
  • Die Internetseite www.vonfloerke.com ist inzwischen offline.
Anzeige
Anzeige

Der großen Karriere folgt der Absturz: Der Bonner Unternehmer David Schirrmacher hat mitgeteilt, dass sein Unternehmen Von Floerke Insolvenz anmelden muss. Der aufgestellte Sanierungsplan des Unternehmens habe aufgrund fehlender Zustimmungen von Gläubigern keine Chance. Drei Gläubiger haben sich laut Schirrmacher zur Klageerhebung entschlossen.

Fertig in der Kanzlei

„Ich habe wirklich alles versucht, um durch Livestreams, Sonderaktionen, neue Produkte und manchmal sicher auch auf etwas ungewöhnlichen Wegen die Firma und alle damit verbundenen Arbeitsplätze zu retten“, so Schirrmacher, der sich in seiner Pressemeldung selbst als „charismatischer Geschäftsführer und Gründer der Marke Von Floerke“ bezeichnet. Zugleich postete er auf Facebook: „Fertig in der Kanzlei. Insolvenzantrag eingereicht. Gericht aber schon im Wochenende. Deswegen Montag Eröffnung.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Zuletzt macht Schirrmacher vor allem mit Negativschlagzeilen von sich reden: Für Aufsehen sorgte etwa ein Polizeieinsatz in seiner Wohnung, nachdem er dort mit einem Baseballschläger auf einen Schreibtisch eingeschlagen hatte – Schirrmacher streamte den Einsatz live im Internet.

Lesen Sie auch: „Höhle der Löwen“: Sexismusvorwurf und Ärger über einen „Clown“

Schirrmacher gründet Von Floerke im Januar 2014. Über den Internetshop wollte er exklusive Herrenkleidung vertreiben, unter anderem Fliegen und Einstecktücher. Doch das reichte Schirrmacher dann nicht mehr, er wollte mehr und übernahm sich. Er änderte das Geschäftsmodell und verkaufte in seinem Onlineshop plötzlich auch Spirituosen und Kaviar.

Anzeige

Chaotische Rabattaktionen

Allerdings konnte Schirrmacher die teils mit chaotischen Rabattaktionen angepriesenen Artikel nur schleppend liefern. Kunden warteten mehrere Monate auf bereits bezahlte Ware, die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen Betrugsverdacht und Insolvenzverschleppung auf. Später stieg auch sein Investor Frank Thelen nach einem öffentlich geführten Streit aus – und das Unternehmen geriet immer mehr in die Schieflage.

Anzeige

Die Internetseite www.vonfloerke.com ist inzwischen offline. „Wartung“ heißt es dort. Allerdings auch mit dem Hinweis: „Wir sind bald wieder online.“

Lesen Sie auch: Neue Greta-Witze von Dieter Nuhr: Löst sie den Dritten Weltkrieg aus?

RND/mha