Verurteilter Neonazi und Holocaustleugner kommt in ZDF-Straßenumfrage zu Wort

  • Ein verurteilter Neonazi und Holocaust­leugner ist in einer Sonder­sendung des ZDF zur Bundestags­wahl zu Wort gekommen.
  • Der selbst ernannte „Volkslehrer“ Nikolai Nerling äußerte sich im Rahmen einer Straßenumfrage.
  • In sozialen Medien sorgte das für scharfe Kritik, der Sender teilte mit, es sei nicht ersichtlich gewesen, dass es sich um einen verurteilten Neonazi handele.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bei einer im ZDF ausgestrahlten Straßenumfrage zur Bundestags­wahl mit zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern hat sich auch ein verurteilter Neonazi geäußert. Der selbst ernannte „Volkslehrer“ Nikolai Nerling, der in einem ZDF-„Spezial“ zu Wort kam, war wegen rechts­extremis­tischer Aktivitäten aus dem Berliner Schuldienst entlassen worden und betrieb einen Youtube-Kanal, auf dem er Videos mit antisemitischen und verschwörungs­ideolo­gischen Positionen veröffentlichte.

Dass es sich bei ihm „um einen wegen Volks­verhetzung verurteilten Neonazi handelt, konnte die Redaktion nicht erkennen. Seine Äußerung war unauffällig“, teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Montagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Anzeige

Die Sondersendung ZDF-„Spezial“ war am Montagabend ausgestrahlt worden. Zu Beginn wurde die Straßenumfrage eingeblendet, in der sich mehrere Bürger zum Wahlausgang äußerten. Der Neonazi betonte, dass er einigermaßen froh sei, dass es nicht Rot-Rot-Grün geworden sei. In sozialen Medien kritisierten anschließend zahlreiche Nutzer, dass dem bekannten Holocaust­leugner eine Plattform geboten werde.

RND/dpa/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen