Veranstalter verschieben Goldene Kamera wegen des Coronavirus

  • Die Funke-Mediengruppe verschiebt die Goldene Kamera vom 21. März auf den 12. November 2020.
  • Grund dafür ist eine mögliche Gefährdung durch das Coronavirus Covid-19.
  • Dabei verlässt sich Funke unter anderem auf die Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts.
Anzeige
Anzeige

Die Preisverleihung der Goldenen Kamera wird wegen des Coronavirus Covid-19 verschoben, so die Website der Goldenen Kamera. Die Veranstaltung sollte am 21. März 2020 zum letzten Mal stattfinden.

Neuer Termin im Berliner Flughafen Tempelhof ist der 12. November. Diese Entscheidung habe man auf Grundlage der Risikobewertung von Großveranstaltungen des Robert-Koch-Instituts und der Empfehlungen des Krisenstabs der Bundesregierung getroffen, teilte die Funke-Mediengruppe am Freitag mit.

“Wir haben uns schweren Herzens zu diesem Schritt entschieden”, sagte Andreas Schoo, Geschäftsführer der Funke-Mediengruppe. “Angesichts der sich täglich ändernden und beschleunigenden Entwicklung mussten wir aber so handeln, denn an erster Stelle steht die Gesundheit unserer Gäste, der Partner, des Publikums sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Goldene Kamera wird seit 1994 im ZDF als TV-Gala ausgestrahlt. Es gibt den Fernseh- und Filmpreis seit 1966. Gegründet wurde er von der Fernsehzeitschrift “Hörzu”, die bis 2014 zum Springer-Verlag gehörte. Das Ende der Preisverleihung in ihrer bisherigen Form begründet Funke mit sich ändernden Sehgewohnheiten der Zuschauer.

RND/am

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen