US-Sender stellt Reality-Serie “Cops” über Polizeieinsätze ein

  • Die beliebte US-Reality-Fernsehserie “Cops” begleitet Polizisten bei Einsätzen, immer wieder kam allerdings wegen fragwürdiger Methoden Kritik auf.
  • Jetzt teilt der US-Sender Paramount Network mit, dass die Sendung eingestellt wird.
  • Die bereits abgedrehte 33. Staffel wird nicht mehr gezeigt.
Anzeige
Anzeige

Los Angeles. Die beliebte US-Reality-Fernsehserie "Cops", bei der Kamerateams die Polizei bei Einsätzen begleitet, ist vom US-Sender Paramount Network eingestellt worden. "Cops" sei nicht im Programm "und wir haben gegenwärtig oder zukünftig keine Pläne für eine Rückkehr", teilte der Sender am Dienstag laut "Variety" und "Hollywood Reporter" mit. Nach landesweiten Protesten gegen Polizeibrutalität und Rassismus nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch Polizeigewalt in Minneapolis war die Show vor einigen Tagen aus dem Programm genommen worden. Eigentlich sollte die 33. Staffel am Montag dieser Woche Premiere feiern.

Die Reality-Serie "Cops", bei der echte Polizeieinsätze mit der Kamera begleitet werden, verhalf dem TV-Sender Fox beim Debüt im Jahr 1989 zu großer Beliebtheit. Die Serie ohne vorgeschriebenes Drehbuch, die später bei Spike TV und Paramount Network lief, wurde in Dutzenden US-Städten gedreht.

“Cops” war in den vergangenen Jahren wegen fragwürdiger Praktiken bei den Drehs und der Darstellung der Polizeiarbeit in die Kritik geraten.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen