US-Finanzinvestor KKR sichert sich wieder Anteile an ProSiebenSat.1

  • Nachdem der US-Finanzinvestor KKR vergangenes Jahr schon bei Axel Springer eingestiegen ist, sichert er sich nun Anteile an ProSiebenSat.1.
  • Es ist nicht das erste Mal, dass KKR Anteile an der Sendergruppe hält.
  • "Wir sind davon überzeugt, dass das Unternehmen am Kapitalmarkt derzeit unterbewertet ist”, so KKR.
Anzeige
Anzeige

Unterföhring. Der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) baut seine Investments in der deutschen Medienbranche aus und hat sich Anteile an der TV-Sendergruppe ProSiebenSat.1 gesichert. KKR teilte am Montag mit: “Wir haben uns dazu entschieden, im Rahmen eines finanziellen Investments wieder bei ProSiebenSat.1 einzusteigen. Wir sind davon überzeugt, dass das Unternehmen am Kapitalmarkt derzeit unterbewertet ist.” Laut Sendergruppe hält KKR nun 5,21 Prozent der Aktien.

Es ist nicht das erste Mal, dass KKR Anteile an der Sendergruppe hält - von 2006 bis 2014 war der Finanzinvestor dort schon einmal aktiv gewesen. Größter Aktionär bei ProSiebenSat.1 mit Sitz in Unterföhring bei München ist derzeit der Mediaset-Konzern des früheren italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi mit fast 25 Prozent. Großaktionär ist daneben auch die Czech Media Invest des Milliardärs Daniel Kretinsky.

KKR hat schon Partnerschaft mit Axel Springer geschlossen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

KKR ist bereits auch an anderen Medienunternehmen in Deutschland beteiligt. Im vergangenen Jahr hatte der US-Finanzinvestor eine strategische Partnerschaft mit dem Medienkonzern Axel Springer ("Bild", "Welt") in Berlin geschlossen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen