Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Emmanuel Macron kondoliert

Trotz gepanzertem Fahrzeug: Französischer Journalist im Osten der Ukraine getötet

Soldaten bereiten sich im Osten der Ukraine mit einem gepanzerten Fahrzeug mit aufmontierten Maschinengewehren auf den Einsatz an der Front vor.

Ein französischer Journalist ist bei der Berichterstattung über eine Evakuierungsaktion im Osten der Ukraine getötet worden. Der französische Nachrichtensender BFM TV teilte am Montag mit, der 32-jährige Frédéric Leclerc-Imhoff sei von einem Geschosssplitter tödlich verletzt worden, als er bei Sjewjerodonezk über „eine humanitäre Operation“ berichtet habe. Er sei in einem gepanzerten Fahrzeug gewesen. Sjewjerodonezk, eine der letzten Bastionen der ukrainischen Streitkräfte in der Region Luhansk, ist seit Tagen schwer umkämpft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der französische Präsident Emmanuel Macron würdigte auf Twitter die Arbeit Leclerc-Imhoffs. Er sei in der Ukraine gewesen, „um die Realität des Krieges aufzuzeigen. An Bord eines humanitären Busses, mit Zivilisten, die gezwungen waren, vor russischen Bomben zu fliehen, wurde er tödlich getroffen.“ Macron kondolierte der Familie des Journalisten. Außenministerin Catherine Colonna sagte, Leclerc-Imhoffs Tod sei „zutiefst schockierend“. Sie verlangte so bald wie möglich eine transparente Untersuchung des Vorfalls.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Gouverneur von Luhansk, Serhij Hajdaj, schrieb zum Tod des Journalisten auf Telegram: „Geschosssplitter durchdrangen die Panzerung des Fahrzeugs und verletzten einen akkreditierten französischen Journalisten tödlich am Hals, der über die Evakuierung berichtete.“ Einem Patrouillenbeamten in dem Fahrzeug habe sein Helm das Leben gerettet.

RND/AP

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.