Immer wieder Eskalation: War’s das mit dem Trash-TV?

  • In Formaten wie dem „Sommerhaus der Stars“ oder „Promis unter Palmen“ eskaliert die Lage inzwischen so häufig, dass die Sender einschreiten müssen.
  • Sat.1 hat sich kürzlich für eine Folge entschuldigen müssen, bei RTL plant man offenbar einen Imagewechsel.
  • Sehen wir hier den Anfang vom Ende des Trash-TVs?
|
7:12 min
Von „Sommerhaus der Stars” bis „Promis unter Palmen“. Reality-TV füllt die Programme vieler Privatsender. Jedoch stehen diese Formate zunehmend auch bei der eigenen Fanbase in der Kritik. Ist das der Anfang vom Ende für das Trash-TV?  © RND/Matthias Schwarzer
Anzeige
Anzeige

Köln/Berlin. In erfolgreichen Trash-TV-Formaten eskaliert die Lage inzwischen so häufig, dass die Sender immer wieder einschreiten müssen. Vergangene Woche nahm der Privatsender Sat.1 eine Folge seiner Sendung „Promis unter Palmen“ aus der Mediathek – Grund war eine schwulenfeindliche Tirarade des Teilnehmers Prinz Marcus von Anhalt.

Kein Einzelfall: Schon vor einem Jahr wurde eine Kandidatin in dem Format von ihren Mitteilnehmern systematisch gemobbt, beim „Sommerhaus der Stars“ bei RTL gab es einen ähnlichen Fall. RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm erklärte später, die „Eskalation der Aggressivität“ habe die Senderverantwortlichen „persönlich betroffen gemacht“.

Imagewechsel beim Privatfernsehen

Bei RTL ist man derweil schon einen Schritt weiter: Fieslinge wie etwa DSDS-Juryboss Dieter Bohlen werden künftig nicht mehr im Programm zu sehen sein, außerdem feilt man offenbar stark am Image.

Ist das etwa der Anfang vom Ende des Trash-TVs? Matthias Schwarzer nimmt die Lage bei den Privatsendern in der neuen Folge des Videoformats „Auf dem Schirm“ näher unter die Lupe.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen