Britische Presse über Tod von Prinz Philip: „Lebe wohl, mein Liebster“

  • Der Tod von Prinz Philip bestimmt die Schlagzeilen der britischen Presse.
  • Die Zeitungen erinnern am Samstagmorgen an das Vermächtnis des Prinzen und unterstreichen die Verbundenheit zu seiner Frau Queen Elizabeth II.
  • Die Tageszeitung „Daily Mail“ bringt sogar ihre längste Ausgabe in der Geschichte heraus.
|
Anzeige
Anzeige

Das Vereinigte Königreich trauert um Prinz Philip: Der Royal starb am Freitagmorgen im Alter von 99 Jahren auf Schloss Windsor in England. Die Nachricht seines Todes ist auf allen Titelseiten Großbritanniens zu lesen. Die Zeitungen schlagen einen traurigen, respektvollen Ton an und erinnern an seine Unterstützung für die Queen.

„Daily Mail“ mit längster Ausgabe

Die Boulevardzeitung „Daily Mail“ titelt mit „Lebe wohl, mein Liebster“ und stellt ein Farbbild von Queen Elizabeth II. mit ihrem Ehemann dazu. Dazu schreibt die Zeitung: „Queens herzzerreißende Hommage an ihren Mann von 73 Jahren.“

Anzeige

Die „Daily Mail“ bringt am Samstag ihre bisher längste Ausgabe mit 144 Seiten heraus. Darin erinnert sie unter anderem an die Verbundenheit Philips zu seiner Frau. Seit 1947 waren beide miteinander verheiratet. Seit der Krönung Elizabeths im Jahr 1953 war er Prinzgemahl und galt als wichtigste Stütze der Queen.

Die Rückseite der gedruckten „Daily Mail“. © Quelle: Getty Images

Simpel, aber eindrucksvoll berichtet „Daily Telegraph“ vom Tod des Monarchen. „HRH Prinz Philip, der Herzog von Edinburgh (1921–2021)“, steht auf der Titelseite. Dazu stellt die Redaktion ein Foto von Philip in seiner Marineuniform – eine Hommage an seine militärische Laufbahn.

Anzeige

Der „Telegraph“ schreibt von der selbstironischen Persönlichkeit des Prinzen: „Es liegt in der Natur der Rolle eines Königlichen Gemahls, immer eine Stütze für die Königin zu sein. Manchmal scherzte Philip mit der für ihn typischen Selbstironie, dass er der erfahrenste Plakettenenthüller der Welt sei. Sicherlich ist sein Name auf Tausenden Gedenktafeln im ganzen Land eingraviert und stellt ein einzigartiges Vermächtnis dar, das von allen geschätzt wird, die im Laufe der Jahre an den verschiedenen Zeremonien teilgenommen haben.“

Allerdings sei er nie bloß ein Gehilfe der Königin gewesen. „Der Herzog war jemand, der durch seine Unterstützung für die Krone selbst einen bleibenden Beitrag zur Institution der Monarchie und zur Nation leistete.“

Schwarz-Weiß-Foto auf Titelseite des „Guardians“

„The Guardian“ druckt ein Schwarz-Weiß-Foto des Royals auf dem Titel ab, auf dem der Prinz lächelnd in die Kamera schaut. „Prinz Philip 1921–2021″, steht auf der Seite geschrieben, der Monarch wird als „treuer Unterstützer“ der Queen beschrieben.

Anzeige

„Die unbestreitbare zentrale Tatsache seines Lebens bestand darin, dass die Königin auf ihn angewiesen war. Die Ehe mit ihm war von grundlegender Bedeutung für ihre Regentschaft, auch wenn ihre Familie viele Unglücksmomente erlebte – und heute noch erlebt“, heißt es seitens der Zeitung, die in der Vergangenheit durchaus kritisch über die britische Monarchie berichtete.

„Beider Ethos im Dienst der Öffentlichkeit war nicht durch eine historische oder gesetzliche Vorgabe für ihr Verhalten begründet. Es beruhte pragmatisch auf einem kollektiven Instinkt der Selbsterhaltung und einem prinzipiellen Sinn für Anstand.“

Ähnlich wie „Daily Mail“ titelt die Boulevardkonkurrenz „Daily Mirror“ mit großen Lettern: „Auf Wiedersehen, mein Liebster“. Das Bild zeigt das royale Paar und einen Prinzen, der seine Frau mit einem Lächeln anschaut.

Trauerfeier in Windsor

Anzeige

Bereits am Wochenende wird mit Einzelheiten zur Beisetzung gerechnet – sie soll Berichten zufolge in der St.-Georgs-Kapelle in Windsor stattfinden. Die Regeln in der Corona-Pandemie dürften die Pläne für die Trauerfeier durcheinandergebracht haben, vor allem was die Zahl der Teilnehmer betrifft. Statt 800 Gästen muss sich die Queen auf 30 beschränken.

An diesem Samstag sollen in Großbritannien, auf hoher See und in Gibraltar Salutschüsse für Philip abgefeuert werden, teilte das Verteidigungsministerium in London mit.

mit dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen