Netflix-Serie “Tiger King”: Hollywood-Stars reißen sich um Rollen

  • Die True-Crime-Doku “Tiger King” packt Serienfans auf der ganzen Welt – darin geht es um Raubkatzen, Tierschützer und Auftragsmörder.
  • Sogar Promis schalten sich ein und wollen bei der TV-Serie über den Fall mitmachen.
  • Der Produzent hat bereits Schauspieler in der engeren Auswahl, darunter Margot Robbie.
Anzeige
Anzeige

Wenn Corona nicht wäre, dann gäbe es in Amerika nur ein Thema: „Tiger King“. Die Netflix-Dokuserie mit dem deutschen Titel „Großkatzen und ihre Raubtiere“ hat Millionen infiziert. Klar, dass Hollywood die Faszination um den skurrilen Country-Sänger und Zoo-Besitzer Joseph „Exotic Joe“ Maldonado-Passage aufnehmen will. Stars von Jared Leto bis Kim Kardashian machen nicht nur unbezahlte Werbung auf Social Media dafür, sie reißen sich sogar um Rollen in einer zukünftigen TV-Serie.

Darum geht’s: Die Hauptfigur der Dokumentation, „Exotic Joe“, sitzt im Knast. Er hatte einen Auftragskiller angeheuert, um die Tierschützerin und Erzrivalin Carol Baskin zu beseitigen. Eine weitere Hauptfigur in der Serie ist Joes großes Vorbild Bhagavan „Doc“ Antle, ein Zoo-Betreiber mit Promi-Connections, der gleich drei Ehefrauen haben soll.

Jared Leto ist ein Riesenfan

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es war Jared Leto, der den „Tiger King“-Hype in Hollywood anfachte. Kein Wunder, geht es in der wahren Story doch um illegal gezüchtete Raubkatzen, Sex, Mord, Betrug, Korruption, Polygamie, Crystal Meth und vor allem Rache. Bereits zum Auftakt der Serie hatte der Oscargewinner eine Online-Viewing-Party geschmissen. Dazu verkleidete er sich als „Joe Exotic“ und bewarb sich mit einem PR-Hashtag #JaredLetoTigerKing für die Hauptrolle. Auf die hat es auch Comedian Dax Shepard abgesehen. Der Ehemann von Kristen Bell pappte per Photoshop sein Gesicht auf das von „Joe Exotic“ und postete es.

Edward Norton hielt direkt dagegen und brachte sich selbst ins Gespräch. Der „Fight Club“-Star schreibt an Shepard: „Geh mir aus dem Weg, Junge. Du bist viel zu jung und durchtrainiert für die Rolle.“ (Joe Exotic ist 57, Shepard 45, Norton ist 50.) Auch Jessica Chastain und Bryce Dallas Howard – die rothaarigen Schauspielerinnen werden öfter verwechselt – würden gerne in einer „Joe Exotic“-Serie mitspielen. Dallas Howard: „Der Kampf beginnt!“

Britney Spears kennt Doc Antle

Britney Spears wurde eher unfreiwillig auf Social Media in die Saga eingebunden. Denn plötzlich machen auf Twitter Fotos von ihr bei den Video Music Awards 2001 die Runde. Die zeigen die Pop-Prinzessin sowohl mit Baskin als auch mit Doc Antle, der ihr einen Tiger für ihren „Slave 4 U“-Auftritt zur Verfügung gestellt hatte. Cardi B setzt sich dafür ein, dass „Joe Exotic“ aus dem Gefängnis entlassen wird, obwohl er noch 22 Jahre abzusitzen hat. Sie kündete per Twitter eine Spendenaktion für ihn an.

Anzeige

Margot Robbie oder Sam Rockwell?

Anzeige

Die TV-Serie steckt noch in den Kinderschuhen, doch hat Produzent Robert Moor schon Pläne, die genauso irre wie die Handlung klingen: „Am liebsten wäre mir, wenn Margot Robbie sich in 'Joe' verwandeln würde. Sie hat dieselben Augen wie er. Sie wäre einfach perfekt.” Als Alternative hat er Sam Rockwell auf dem Zettel. „Doc“ Antle“ soll John C. Reilly spielen.

Polizei rollt Fall auf

Währenddessen genießt der „Tiger King“ seinen Ruhm hinter Gittern. Er bekommt Hunderte von E-Mails täglich – von Fans und von Hatern. Mit Schadenfreude hat er vernommen, dass die Dokumentation seiner Erzfeindin Carol Baskin Ärger einbringt. In der Doku behauptet er immer wieder, dass die Tierschützerin ihren zweiten Mann Jack „Don“ Lewis umgebracht und an ihre Raubkatzen verfüttert hat.

Der Multi-Millionär ist seit 1997 spurlos verschwunden. Jetzt kündigte der Polizeichef von Hillsborough County (Baskins Tierpark liegt in seinem Bezirk) per Twitter an, dass er den 23 Jahre alten Fall noch einmal aufrollen will: „Da dank Netflix und Covid19-Quarantäne der Tiger King in aller Munde ist, wäre es eine gute Gelegenheit, nach neuen Indizien zu suchen.“ Baskin behauptet, ihr Mann habe sich nach Costa Rica abgesetzt.

Sogar Gwyneth Paltrow schaltet sich in die Social Media-Diskussion um Baskins Schuld oder Unschuld ein. Dass man auf Twitter sagt, Amerika halte Baskin für eine Mörderin, kommentiert die Oscar-Preisträgerin mit „Es gibt eigentlich keine andere Erklärung.“

RND/sin

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen