Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Thomas Gottschalk nach dem Bohlen-Aus bei RTL: „Dieter ist, wie er ist ...“

Dieter Bohlen und Thomas Gottschalk.

Sie gehören zu den größten deutschen TV-Showstars: Thomas Gottschalk (70, „Wetten, dass …?“) und Dieter Bohlen (67). Letzterer hört – nicht ganz freiwillig – als Juror der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ („DSDS“) auf. Gottschalk äußerte sich jetzt gegenüber der „Bild“-Zeitung über seinen Kollegen und teilt wenig gute Erinnerungen an ein gemeinsames Stück TV-Geschichte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Man kann über Dieter sagen, was man will: Mit Popmusik kennt er sich aus. Seine Kommentare bei DSDS waren nicht immer fair, aber meistens besser als das, was da gesanglich geboten wurde“, sagte Gottschalk zu „Bild“. „Dieter ist, wie er ist – von Zuspiel hat er noch nichts gehört, die Tore schießt er oder keiner“, so Gottschalk weiter. „Trotzdem war er immer in der Champions League unterwegs, das muss man ihm lassen.“

Thomas Gottschalk: Keine guten Erinnerungen an „Das Supertalent“

RTL hatte am Donnerstag verkündet, dass der Musikproduzent nach der aktuell noch laufenden Staffel nicht mehr in der Jury von „DSDS“ sitzen wird. Bohlens letzte Show sei das Finale am 3. April. Danach soll es eine gänzlich neue Jury geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch bei „Das Supertalent“ hört Dieter Bohlen auf – in der Show saß er 2012 eine Staffel lang gemeinsam mit Thomas Gottschalk in der Jury: „Bei ‚Supertalent‘ habe ich eine Runde mitgemacht, weil ich nur das US-Original kannte. Ich hätte mir die deutsche Version vielleicht erst mal anschauen sollen, bevor ich zugesagt habe“, so Gottschalk jetzt rückblickend.

RND/seb

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.