Tatverdächtiger nach Angriff auf ARD-Kamerateam freigelassen

  • Hunderte Menschen versammeln sich aus Protest gegen die Corona-Auflagen in Berlin, dabei kommt es erneut zu einer Attacke auf Medienvertreter.
  • Inzwischen wurde der Verdächtige wieder freigelassen.
  • Gegen den 46-Jährigen wird wegen Körperverletzung ermittelt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach einem Angriff auf ein Kamerateam der ARD in Berlin ist ein Tatverdächtiger nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen worden. Das sagte ein Sprecher am frühen Donnerstagmorgen. Gegen den 46-Jährigen liege eine Strafanzeige wegen Körperverletzung vor.

Bei einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Corona- Beschränkungen war am Mittwoch vor dem Reichstagsgebäude ein Tonassistent angegriffen worden. Ein Mann habe versucht, ihn zu treten - traf dabei aber offenbar die Mikrofon-Angel, die dann gegen den Kopf des Kameramannes schlug, wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte. Der 46-jährige Tatverdächtige habe versucht zu flüchten, sei dann aber festgenommen worden.

Video
ARD-Kamerateam bei Demo angegriffen
0:47 min
Am Mittwochabend löste die Polizei eine Corona-Demo vor dem Reichstag auf. Dabei ist es erneut zu einem Angriff auf ein Kamerateam gekommen.  © RND/Felix Huesmann
Anzeige

Bereits am 1. Mai war in Berlin ein Team der ZDF-Satiresendung “heute-show” attackiert worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen