• Startseite
  • Medien & TV
  • Tägliche Pressebriefings im Weißen Haus: Joe Bidens Sprecherin will "Wahrheit zurück in den Briefing-Raum bringen"

Joe Bidens Sprecherin: „Bringen Wahrheit zurück in den Briefing-Raum“

  • Unter Donald Trump gab es sie nur noch sporadisch Pressebriefings im Weißen Haus.
  • Dass das jetzt anders wird, betont Joe Bidens Sprecherin Jen Psaki, als sie erstmals vor Journalisten tritt.
  • Sie betont, wie wichtig es dem Präsidenten und ihr sei, Wahrheit und Transparenz zurück in den Briefing-Raum zu bringen.
Anzeige
Anzeige

Washington. Die Sprecherin des neuen US-Präsidenten Joe Biden will die täglichen Pressebriefings im Weißen Haus wieder aufleben lassen. Jen Psaki (42) sagte am Mittwochabend (Ortszeit) bei ihrer ersten Pressekonferenz zu, im Umgang mit Journalisten ehrlich zu sein. „Als der Präsident mich bat, in dieser Rolle zu dienen, sprachen wir darüber, wie wichtig es ist, Wahrheit und Transparenz zurück in den Briefing-Raum zu bringen“, sagte die neue Sprecherin des Weißen Hauses. Sie plane werktägliche Pressekonferenzen - „nicht an Samstagen und Sonntag, ich bin kein Monster“.

Traditionell fanden Pressekonferenzen im Weißen Hauses früher in der Regel an Werktagen statt. Unter Biden-Vorgänger Donald Trump gab es sie nur noch sporadisch - wenn überhaupt. Die letzte Sprecherin Trumps, Kayleigh McEnany (32), stellte sich zuletzt am 15. Dezember bei einer Pressekonferenz den Fragen von Reportern. McEnany hatte bei ihrem ersten Briefing im Mai vergangenen Jahres versprochen: „Ich werde Sie nie anlügen, darauf haben Sie mein Wort.“ Die „Washington Post“ warf ihr vor wenigen Tagen vor, in ihrer Amtszeit Trumps Lügen und Unwahrheiten wiederholt und entschuldigt zu haben.

Video
Joe Biden in Antrittsrede: "Werde der Präsident aller Amerikaner sein"
1:51 min
Der neue US-Präsident Joe Biden hat das Land in seiner Antrittsrede zur Einheit aufgerufen.  © Reuters
Anzeige

Lügen-Vorwürfe gegen Trumps Pressesprecher

McEnany war Trumps vierte Sprecherin. Ihre Vorgängerin Stephanie Grisham hielt in ihrer neunmonatigen Amtszeit keine einzige Pressekonferenz ab. Vor Grisham waren Sarah Sanders und Sean Spicer auf dem Sprecherposten im Weißen Haus. Spicer und Sanders wurde - wie auch McEnany - mehrfach vorgeworfen, nicht die Wahrheit zu sagen. Alle drei hatten ein extrem angespanntes Verhältnis zum Pressekorps des Weißen Hauses, waren dafür aber umso loyaler zu Trump. Sanders sagte dem christlichen Sender CBN Anfang 2019, sie glaube, Gott habe gewollt, „dass Donald Trump Präsident wird“.

Für Psaki ist es eine Rückkehr ins Weiße Haus. Sie war unter Trump-Vorgänger Barack Obama von 2015 bis 2017 Kommunikationsdirektorin. Damals war Biden Vizepräsident. Von 2013 bis 2015 war Psaki Sprecherin des US-Außenministeriums.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen