• Startseite
  • Medien & TV
  • „Tagesschau“-Chef zu Maaßen-Vorwürfen: Wir sind unabhängig und faktenbasiert

„Tagesschau“-Chef zu Maaßen-Vorwürfen: Wir sind unabhängig und faktenbasiert

  • In einem Interview kritisiert Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen die Politik-Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien.
  • Mit deutlichen Worten reagieren die „Tagesschau“-Macher auf die Vorwürfe.
  • Mitarbeitende der ARD-Nachrichtenredaktion würden „unabhängig, faktenbasiert, mit einem hohen Anspruch an Objektivität und großer Sorgfalt“ arbeiten.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Die unter anderem für die „Tagesschau“ zuständige Nachrichtenredaktion ARD-aktuell weist Vorwürfe des früheren Bundesverfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zurück. „Die Mitarbeitenden der „Tagesschau“ arbeiten nach journalistischen Standards: Sie berichten unabhängig, faktenbasiert, mit einem hohen Anspruch an Objektivität und großer Sorgfalt“, sagte der Erste Chefredakteur von ARD-aktuell, Marcus Bornheim, der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. „Die Themensetzung ist das Ergebnis von Redaktionskonferenzen und jeder Bericht durchläuft ein 4-6-Augen- und Abnahme-Prinzip.“

Zuvor hatte der CDU-Politiker Maaßen von Journalisten der öffentlich-rechtlichen Medien Verfassungstreue gefordert. „Es ist seit Jahren bekannt, dass es Journalisten gibt, die Bezüge zur Antifa hatten und möglicherweise noch haben“, sagte Maaßen der Deutschen Presse-Agentur. Ein solcher Verdacht müsse ausgeräumt werden. Er beziehe sich dabei auf öffentlich zugängliche Informationen, konkretisierte Maaßen auf Nachfrage.

Ein Mitarbeiter von ARD-aktuell habe „öffentlich eingeräumt, dass er früher mit der Antifa etwas gemacht hat“, sagte Maaßen der dpa. „Es kann nicht sein, dass es da einen Verdacht gibt, dass es Journalisten gibt, die Bezüge haben in die linksradikale Szene.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen